„Schweinchen Babe“-Darsteller James Cromwell muss ins Gefängnis

Cromwell als Farmer Hoggett in „Ein Schweinchen namens Babe“. Cromwell ist überzeugter Vegetarier. (Bild: Getty Images)

Der 77 Jahre alte Schauspieler James Cromwell wurde am Donnerstag zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Der oscarnominierte Umweltaktivist hatte sich geweigert, eine Strafzahlung zu begleichen.

James Cromwell möchte ein Zeichen setzen. Der Schauspieler will seine Popularität nutzen, um eine Botschaft zu vermitteln. So kam es, dass sich der 77-Jährige im Dezember 2015 in Wawayanda im US-Bundesstaat New York einer Protestaktion anschloss, die zum Ziel hatte, den Bau eines Gaskraftwerks zu verhindern. Dabei hätten die „Wawayanda Six“, wie die Gruppe der Protestierenden sich getauft hatte, einen Verkehrsstau verursacht – weswegen sie verhaftet wurden.

Cromwell ist Künstler und Aktivist. Er setzt sich für zahlreiche politische, soziale und ökologische Themen ein. (Bild: Wenn)

Im April 2016 fand schließlich der Prozess statt. Ihr Protest sei gerechtfertigt gewesen, meinten die Aktivisten, weil die Kohlenstoffemissionen nicht nur die Umwelt in der Region gefährden, sondern auch die Klimaerwärmung beschleunigen würden. Der Richter sah das anders und verurteilte die sechs Protestler zu Strafzahlungen in Höhe von 250 Dollar plus 125 Dollar zusätzlicher Strafgebühr.

Cromwell und die anderen weigern sich allerdings bis heute, das Geld zu zahlen. Deswegen verurteilte ein Richter sie nun zu sieben Tagen Haft im Orange County Jail, wie die Tageszeitung „Times Herald-Record“ berichtet.

Cromwell wohnt in einer Nachbarstadt von Wawayanda. Er spielte in mehr als 50 Filmen mit, darunter „L.A. Confidential“ und „The Green Mile“. Für seine Rolle als Farmer Hoggett, der sich liebevoll um sein Ferkel „Babe“ kümmert, wurde er für einen Oscar nominiert.