Schweigeminute für die Opfer des jüngsten Anschlags von London

Khan, Johnson und Corbyn (vorne, v.l.n.r.)

Der britische Premierminister Boris Johnson, Oppositionsführer Jeremy Corbyn und der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan haben am Montag gemeinsam der Opfer des jüngsten Anschlags von London gedacht. Der beste Weg im Kampf gegen den "Hass" sei die Konzentration auf die "gemeinsamen Werte", sagte Khan. Schweigeminuten wurden sowohl in London und als auch in Cambridge abgehalten.

Ein 28-jähriger Attentäter hatte am Freitag zwei Menschen getötet und drei weitere verletzt. Die beiden Getöteten, der 25-jährige Jack Merritt und die 23-jährige Saskia Jones, hatten sich an der Universität Cambridge auf die Rehabilitation von Straftätern spezialisiert.

Johnson ordnete nach dem Anschlag die Überprüfung von 74 früheren Gefangenen an, die vorzeitig aus der Haft entlassen worden waren. Laut Medieninformationen wurde ein 34-Jähriger festgenommen, der 2012 gemeinsam mit dem Attentäter wegen Terrorplanungen verurteilt worden war.

Jack Merritt hätte nicht gewollt, dass dieses "schreckliche Ereignis" von der Regierung zum Vorwand genommen würde, gegen Häftlinge "noch drastischere Strafen" zu verhängen, erklärten seine Angehörigen. Johnson hatte am Samstag gesagt, es ergebe "keinen Sinn, wenn Menschen, die wegen terroristischer Straftaten verurteilt wurden, vorzeitig entlassen werden". Der Attentäter war im vergangenen Dezember unter Auflagen vorzeitig freigekommen.