Schwedischer Europa-Abgeordneter der sexuellen Belästigung beschuldigt

Ein Europa-Abgeordneter der rechtspopulistischen Schwedendemokraten (SD) wird der Staatsanwaltschaft zufolge wegen sexueller Belästigung eines weiblichen Parteimitglieds vor Gericht gestellt. Peter Lundgren wird beschuldigt, im März 2018 in einem Stockholmer Hotelzimmer die Brust einer Frau gegen ihren Willen begrapscht zu haben, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht.

Lundgren habe "die sexuelle Unversehrtheit" seines Opfers verletzt, als er "seine Hände unter ihren Pullover und ihren BH auf ihre Brust legte", heißt es in der Anklageschrift, die die Nachrichtenagentur AFP einsehen konnte. In Interviews hatte der 56-Jährige zugegeben, die Brust der Frau berührt zu haben. Er habe sich aber bei ihr entschuldigt und die Angelegenheit als erledigt angesehen.

Die Frau bezeichnete den Vorfall gegenüber dem Fernsehsender SVT als Missverständnis: "Peter hatte die Situation missverstanden und ging zu weit. Ich sagte Nein und er hörte auf." Die Partei kommentierte die Anklage bislang nicht.

Lundgren war 2014 für die von Neonazis mitgegründeten Schwedendemokraten in das Europäische Parlament eingezogen, er wurde 2019 wiedergewählt.