Italien "schmutzig"? Schweden sprechen von Krieg

Martin van de Flierdt, Sportinformationsdienst (SID)
Schwedens WM-Traum lebt - Italien geschockt

Der viermalige Weltmeister Italien steht vor dem WM-Aus. Das Team von Nationaltrainer Gian Piero Ventura verlor das Playoff-Hinspiel gegen Schweden verdient mit 0:1 (0:0) und steht im Rückspiel am Montag (20.45 Uhr im LIVETICKER) in Mailand unter großem Druck. Die Squadra Azzurra droht erstmals seit 1958 eine WM-Endrunde zu verpassen.  (Spiel zum Nachlesen im Ticker)

(DAZN zeigt die Playoffs der WM-Quali LIVE - jetzt kostenlosen Testmonat sichern)

Die Schweden um den Leipziger Bundesligaprofi Emil Forsberg haben dagegen gute Chancen, sich erstmals seit 2006 wieder für eine WM zu qualifizieren. Den Treffer erzielte der eingewechselte Jakob Johansson in der 61. Minute mit einem abgefälschten Schuss.

"Wenn wir die WM verpassen, käme das einer Apokalypse gleich", hatte Italiens Verbandschef Carlo Tavecchio vor dem Spiel gesagt. Und seine Spieler schienen dieses Horrorszenario gleich zu Beginn des Spiels abwenden zu wollen. 


Bereits in der sechsten Minute setzte sich Matteo Darmian auf der linken Seite durch und flankte in die Mitte, wo Andrea Belotti stand, per Kopf das Tor allerdings um Zentimeter verfehlte.


Vor den Augen des zurückgetretenen schwedischen Superstars Zlatan Ibrahimovic ließen sich die Gastgeber davon allerdings nicht beeindrucken. Nur zwei Minuten später verfehlte Ola Toivonen auf Vorlage von Forsberg ebenso das Tor nur knapp. Im weiteren Spielverlauf übernahmen die Schweden, angetrieben vom starken Forsberg, immer mehr das Kommando und brachten die Italiener mehrmals in Schwierigkeiten.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit fingen sich die Italiener. Zunächst scheiterte Antonio Candreva an Torhüter Robin Olsen (48.), danach rettete Olsen in höchster Not gegen Marco Parolo (54.).

Ventura sauer auf die Schiedsrichter

Besser machte es auf der Gegenseite der nur vier Minuten zuvor eingewechselte Johansson. Allerdings fälschte Daniele de Rossi den Ball unhaltbar für Gianluigi Buffon ab. Ibrahimovic klatschte auf der Tribüne stehend Beifall. (Ergebnisse und Spielplan)

Auch danach blieb den Schweden das Glück treu. Darmian traf mit einem Distanzschuss nur den Pfosten (70.). Vieles blieb bei den Italienern aber Stückwert, die Squadra Azzurra war vor allem in der Offensive gegen die gut organisierten Skandinavier ideenlos. "Betrachtet man, was auf dem Feld passiert ist, dann war das ein eine unverdiente Niederlage", meinte Ventura nach dem Abpfiff. "Gigi Buffon musste nicht einen Ball halten und wir haben nur das Gestänge getroffen."

Der italienische Coach beklagte zudem die harte Gangart der Schweden - und die vermeintlich lange Leine des türkischen Unparteiischen Cüneyt Cakir. "Ich hoffe, dass die Schiedsrichter uns im Rückspiel genauso viel erlauben wie den Schweden heute erlaubt wurde. Wenn so viel auf dem Spiel steht, kann man das nicht so laufen lassen."


Top-Verteidiger Leonardo Bonucci war von der robusten Art der Schweden schon früh betroffen. Angreifer Ola Toivonen rammte ihm schon in der ersten Minute bei einem Kopfballduell den Ellbogen ins Gesicht. "Der Kerl hat mir schon nach 30 Sekunden die Nase gebrochen und hätte vom Feld geschickt werden müssen", sagte Bonucci. "Ein Schiedsrichter mit stärkerem Charakter hätte mindestens einen Schweden im Lauf des Spiels vom Platz gestellt."

Schweden beklagen schmutzige Tricks Italiens

Die Skandinavier wehrten sich vehement gegen die Anschuldigungen. "Die Italiener haben sich oft fallen lassen, sie haben mit ihren üblichen Tricks gespielt", sagte der Bremer Ludwig Augustinsson der Zeitung Aftonbladet. "Wenn eine Mannschaft schmutziger gespielt hat als die andere, dann war es Italien."

Torjäger Marcus Berg erklärte, Daniele de Rossi habe kein anderes Ziel gehabt, als einen Platzverweis für ihn zu provozieren. "Die Italiener wollten mich ganz offensichtlich vom Platz haben und sind bei jeder Gelegenheit dahin gesunken", meinte der frühere Hamburger. "dabei haben sie sich meiner Ansicht nach nicht besonders geschickt angestellt. Ich wusste, es würde heute ein Krieg werden. Und am Montag wird es ganz sicher noch einer."

Die italienische Presse bedient sich ähnlich deutlicher Worte. "Hässlich und konfus: Italien, ein Horror! Jetzt wird es hart, wahnsinnig hart. Die Apokalypse ist für die Azzurri nah und Russland noch nie so weit entfernt gewesen", kommentierte die Gazzetta dello Sport den drohenden GAU der Azzurri.

"Jetzt braucht Italien ein Wunder, das Wunder von San Siro, um die WM-Qualifikation zu schaffen", schrieb Tuttosport, "vor allem angesichts der schlechten Qualität dieser unorganisierten und ziellosen Nationalelf."