Schweden: Bråvalla-Festival wegen Vergewaltigungen abgesagt

Immer wieder geriet das schwedische Bråvalla-Festival mit negativen Schlagzeilen durch sexuelle Übergriffe in die Kritik. Nun haben die Veranstalter reagiert.

Es ist wohl einer der traurigsten Gründe für die Absage eines Musik-Festivals. Das mehrtägige Bråvalla-Festival im schwedischen Norrköping wird 2018 nicht mehr stattfinden. Grund sind sexuelle Übergriffe auf junge Frauen. Wie die Polizei bestätigte, hatten bei dem von 28. Juni bis 1. Juli andauernden Festival vier Frauen angegeben vergewaltigt worden zu sein. Außerdem seien 23 Anzeigen wegen sexueller Belästigung eingegangen.

"Es gibt keine Worte dafür, wie traurig wir darüber sind. Wir bedauern und verurteilen die Taten auf das Schwerste. Das ist verdammt nochmal nicht in Ordnung. Wir nehmen so etwas auf unserem Festival nicht hin", heißt es in der offiziellen Mitteilung des Veranstalters auf der Webseite des Bråvalla-Festivals.

Das Festival steht schon seit mehreren Jahren in Kritik. 2016 hatte die britische Band Mumfords & Sons sich wegen der hohen Rate an sexuellen Übergriffen strikt gegen weitere Auftritte auf dem schwedischen Musik-Event geweigert. "Auf diesem Festival werden wir nicht mehr spielen, bis wir nicht sicher sein können, dass die Polizei und die Organisatoren etwas unternehmen, die abscheulich hohe Rate sexueller Gewalt einzudämmen", schrieb die Band damals in einem Statement auf Facebook, kurz nachdem sie als Headliner in Norrköping aufgetreten waren.

Foto(s): melis/Shutterstock.com