Türkische Yapi Kredi drängt nach Deutschland mit Bank-Kauf

(Bloomberg) -- Eine kleine Privatbank aus dem Schwarzwald soll für einen der größten türkischen Finanzkonzerne den Sprung nach Deutschland ebnen.

Yapi Ve Kredi Bankasi AS will das im Familienbesitz befindliche Bankhaus J. Faisst oHG aus Wolfach für etwa 9 Millionen Euro kaufen, “samt Banklizenzen”, wie das Istanbuler Institut am späten Mittwoch mitteilte. Yapi Kredi, die auf eine Marktkapitalisierung von umgerechnet rund 2,7 Milliarden Euro kommt, wolle Bankgeschäfte in Deutschland anbieten.

“Yapi Kredi strebt mit dieser Übernahme an, in Deutschland im kommerziellen Bankgeschäft für Privat- und Firmenkunden aktiv zu sein”, erklärte die Bank auf Nachfrage von Bloomberg. Sie verwies darauf, dass sie über Töchter bereits in den Niederlanden und in Aserbaidschan tätig sei.

Das Bankhaus J. Faisst hatte 2020 einen Gewinn vor Steuern von 388.000 Euro erzielt, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht, verglichen mit zuvor 235.000 Euro. Neben den beiden Geschäftsleitern wurden im Schnitt acht kaufmännische Angestellte beschäftigt. Dem damaligen Bericht ist auch zu entnehmen, dass das Institut sämtliche Bankgeschäfte mit Schwerpunkt auf dem Einlagen- und Kreditgeschäft anbietet.

Yapi Kredi zufolge steht die Transaktion unter dem Vorbehalt behördlicher Freigaben. Ein Vertreter von Faisst sagte gegenüber Bloomberg News, dass der Kaufvertrag noch nicht unterschrieben sei, das aber kurz bevorstehe.

Erst vor kurzem war der Kauf einer anderen kleinen deutschen Privatbank gescheitert. Dabei handelte es sich um das Münchener Bankhaus von der Heydt, das eigentlich von der Bitmex-Gruppe übernommen werden sollte.

Eine Reihe türkischer Großbanken ist bereits seit langem in Deutschland vertreten, darunter etwa die staatliche TC Ziraat Bankasi AS, die Türkiye Is Bankasi AS und die Denizbank AS. Der Ziraat-Tochter hatte unlängst die Finanzaufsicht Bafin einen Aufpasser ins Haus gesetzt, um sicherzustellen, dass sie ihre Geschäftsführung in Ordnung bringe.

(Neu: Stellungnahme von Yapi Kredi im 3. Absatz)

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.