Schwacher Schröder gewinnt mit Boston Krimi

·Lesedauer: 1 Min.
Schwacher Schröder gewinnt mit Boston Krimi
Schwacher Schröder gewinnt mit Boston Krimi

Trotz einer ganz schwachen Vorstellung hat Dennis Schröder mit seinen Boston Celtics in der Basketball-Profiliga NBA im Nachsitzen den 20. Saisonsieg geholt. Beim 101:98 nach Verlängerung gegen die Indiana Pacers traf der deutsche Nationalspieler keinen Wurf aus dem Feld, seine fünf Punkte machte Schröder allesamt an der Freiwurflinie.

Schröder (28) kam in den vergangenen acht Spielen nur dreimal auf eine zweistellige Punktausbeute, schon am Sonntag hatte er gegen die New York Knicks nur sechs Zähler verbucht. Boston (20:21) ist im Osten Tabellenachter.

Jayson Tatum glich 1,8 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit für Boston zum 89:89 aus und sorgte für die Verlängerung. In der Overtime stellte der Starspieler mit zwei erfolgreichen Freiwürfen den Endstand her. Tatum kam auf 24 Punkte, Topscorer der Celtics war Jaylen Brown (26).

Schröders Nationalmannschaftskollege Daniel Theis kassierte mit den Houston Rockets, Schlusslicht im Westen, die 31. Pleite im 42. Spiel. Beim 91:111 gegen die Philadelphia 76ers kam Theis auf zwölf Punkte und vier Rebounds.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.