Schutzhof: Pferde zum Streicheln und Kraulen

Mitstreiter der Einrichtung luden zum Sommerfest ein - Vorfreude auf das...

Entspannter Pop der Neunziger- und Nullerjahre schallt über die Anlage, die Besucher bewundern und kraulen die stolzen Pferde oder sitzen im kleinen Biergarten zusammen, während die Jüngeren auf einer Quizrallye mit 15 Aufgaben die Einrichtung kennenlernen. Und das alles bei erneut traumhaften Wetter: Das war der Rahmen des Sommerfestes auf dem Kölner Schuzhof für Pferde, zu dem rund 200 Gäste auf den Ginsterberg kamen. Und obwohl der Hof schon 29 Jahre besteht: "Immer noch gibt es Spaziergänger, die dieses Stück Natur noch nicht kennen", erzählt Sabine Verbeek, Vorstandsmitglied und Tochter der vor fünf Jahren verstorbenen Hof-Gründerin Ruth Machalet.

Momentan leben 24 Pferde, zwei Ziegen, zwei Mini-Schweine sowie einige Katzen und Hunde auf dem 1988 gegründeten Pferdeschutzhof, der seit dem 2009 verabschiedeten Bebauungsplan in seinem Bestand gesichert ist. Die Pferde - wie auch andere tierische Bewohner - kommen häufig aus schlechten Verhältnissen, wurden nicht artgerecht behandelt oder sogar gequält. Einige von ihnen sind ausgemusterte ehemalige Rennpferde; teils wurden sie auch aus Schlachthof-Transporten freigekauft. "Bei hundertprozentig guten Interessenten vermitteln wir auch schon mal Pferde weiter", so Verbeek. Auch die vergangenen zwölf Monate verliefen aus Sicht der Tierschützer angenehm ruhig; die Serie von Brand- und Sabotage-Anschlägen, die den Hof vor einigen Jahren heimsuchte, scheint endgültig passé zu sein. Umso mehr freut sich das Team auf das nächste Jahr, wenn der 30. Geburtstag ansteht. Auch die hofeigene Tiertafel, die vor allem bedürftige Rentner mit Haustieren mit Futter versorgt, wird dann zehn Jahre alt. "Es gibt auf jeden Fall wieder etwas Größeres, aber wir haben noch nichts Konkretes geplant."...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta