Schunkeln mit den Chinesen: Blaue Funken gehen wieder auf große China-Tour

Die Karnevalsgesellschaft präsentiert die kölsche Kultur und den Karneval.

Wenn in China das größte Bierfest des Landes gefeiert wird, sind auch die Blauen Funken wieder mit dabei. Vom 16. bis zum 23. August reisen 102 Funken unterschiedlicher Dienstgrade mit der neuen Tanzmarie Marie Steffens – die hat dann für die Blauen auch gleich ihren ersten offiziellen Auftritt – und dem Regiments-Spielmannzug zum zweiten Mal in die Hafenstadt Qingdao.

Diese stand von 1897 bis 1914 als Hauptstadt des „Deutschen Schutzgebiets Kiautschou“ unter deutscher Kolonialherrschaft. Aus der Zeit sind noch die Gebäude einer Brauerei erhalten, die heute auf dem internationalen Markt das „Tsingtao“-Bier vertreibt.

Letzte Reise war ein Erfolg

„Unser Besuch im Vorjahr ist bei den Organisatoren und vor allem bei der Bevölkerung, die ständig Fotos und Selfies mit uns machen wollten, sehr gut aufgenommen worden“, sagt Funken-Sprecher Armin Hoffmann. „Daher hat man uns erneut eingeladen.“

Zumal nun auch der am Strand gelegen Fünf-Sterne-Hotelkomplex „Mangrove Tree Resort World“ fertiggestellt ist, den die Funken eigentlich schon im vergangenen Herbst mit eröffnen sollten. Die Kontakte nach China hatte damals Staatssekretär a.D. Wilhelm Hecker vermittelt, der inzwischen im blau-weißen Traditionskorps zum Oberleutnant der Reserve aufgestiegen ist.

Mit in der Reisegruppe sind die mit den Funken seit Jahren befreundeten Künstler Anton Fuchs und Heike Haupt – diese beiden fliegen mit einigen Mitgliedern des Korps schon am Sonntag vor, um noch einige Tage in Peking zu verbringen.

Schunkel- und Bützkurs

Auch die Funky Marys um Frontfrau Andrea Schönenborn werden das Korps bei der Präsentation der kölschen Kultur und des Karnevals unterstützen – wohl einschließlich Schunkel- und Bützkurs für die Chinesen. Hoffmann: „Diese Mischung kommt da einfach gut an: Funken und Mädelsband.“

Zum Bierfest in Quindao, das an das Münchener Oktoberfest angelehnt ist, werden mehr als vier Millionen Besucher erwartet. Gefeiert wird nicht nur auf der „chinesischen Wies’n“, sondern an vielen Orten und Plätzen der ostchinesischen Stadt.

In diesem Rahmen werden die Funken in großer Uniform und die Funky Marys insgesamt sechsmal in der Hotelanlage auftreten – je zweimal an drei Tagen.

Säbel „made in China“

Anders als auf den Bühnen in Köln und der Region werden die Blauen Funken dort mit Säbeln „made in China“ präsentieren. Hoffmann: „Da diese Karnevals-Requisiten ja offiziell als Waffen gelten und nicht ausgeführt oder im Flugzeug mitgenommen werden, werden unser Säbel wieder vor Ort als Duplikate durch eine chinesische Firma produziert.“...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta