Schumacher: "Beste Zeit hilft nichts, wenn man in der Wand landet"

·Lesedauer: 1 Min.
Schumacher: "Beste Zeit hilft nichts, wenn man in der Wand landet"
Schumacher: "Beste Zeit hilft nichts, wenn man in der Wand landet"

Monte Carlo (SID) - Mick Schumacher will sein Formel-1-Debüt in Monaco besonnen angeben. "Es ist wichtig, so viel zu fahren wie möglich. Die beste Zeit hilft nichts, wenn man zwei Runden später in der Wand ist", sagte der Haas-Pilot am Mittwoch in einer virtuellen Medienrunde: "Ich habe Respekt vor der Strecke. Es ist eine historische Strecke, auf der der Fahrer den Unterschied machen kann."

Generell freut er sich auf den verwinkelten Kurs, den er bislang nur aus der Formel-2-Saison 2019 kennt. "Man fühlt sich von Runde für Runde wohler, das Wohlbefinden wird stärker mit jeder Kurve", fasste der 22-Jährige seine bisherige Erfahrung mit Stadtrennen zusammen.

Der Klassiker im Fürstentum (Sonntag, 15.00 Uhr/Sky) war im Vorjahr wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. In diesem Jahr sind bis zu 7500 Zuschauer auf den Rängen zugelassen, das entspricht einer 40-prozentigen Auslastung. Schumachers Vater Michael feierte in Monaco fünf Siege.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.