Schulze auf UN-Klimakonferenz: Schon gut weitergekommen

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW (dpa-AFX) - Die seit knapp zwei Wochen laufende Weltklimakonferenz in Schottland kommt nach Einschätzung der geschäftsführenden Bundesumweltministerin Svenja Schulze gut voran. "Es ist immer schwierig auf diesen COPs, das ist ja grundsätzlich so", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag nach ihrer Ankunft in Glasgow. Doch sei man schon ein gutes Stück weiter gekommen. "Es ist im Moment nicht so, dass man große Bremser sieht, sondern, dass die Fragen einfach sehr komplex sind."

Auf die Frage, ob es eine Verlängerung über das geplante Ende an diesem Freitag hinaus gibt, sagte Schulze: "Gab es schonmal eine COP ohne Verlängerung?" Dann fügte sie an: "Wir sind noch zuversichtlich, dass wir das bis morgen hinbekommen."

Es sei nun wichtig, Finanzierungsfragen wirklich auch zu lösen, sagte Schulze, die wegen der Verhandlungen über eine Ampel-Koalition im Bund erst kurz vor Schluss der COP26 nach Schottland reiste. Das sei ein berechtigtes Anliegen der Entwicklungsländer.

Arme Staaten fordern in Glasgow unter anderem eine langfristige, aufgestockte Finanzierung zur Anpassung an die Erderwärmung und für ihre Maßnahmen zur Drosselung des Treibhausgasausstoßes. Darüber hinaus pochen sie sie auf Schadenersatz für schon erlittene Schäden ("loss and damage").

Weiter sagte Schulze, auch das Regelbuch zum 2015 abgeschlossenen Klimaabkommen von Paris müsse abgeschlossen werden. "Schauen wir mal. Wir haben ja noch ein bisschen Zeit, um das hinzubekommen", sagte sie.

Geplantes Ende der Mammutkonferenz mit mehr als 40 000 Delegierten ist am Freitagabend. In den Vorjahren wurde die Konferenz immer verlängert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.