Schulz warnt vor Kreuz bei der AfD am Sonntag

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz

Zwei Tage vor der Bundestagswahl hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Wähler dazu aufgerufen, ihr Kreuz auf dem Wahlzettel nicht bei der AfD zu machen. "Der Geist dieser Leute verhindert eine anständige Integration" von Zugewanderten in Deutschland, sagte Schulz am Freitag in einer Sendung der ARD-Jugendradiosender. "Deshalb hoffe ich, dass die am Sonntag richtig eins auf die Nuss kriegen."

Bei einer Veranstaltung der "Bild"-Zeitung kritisierte Schulz zudem den Wahlkampf von Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU). "Merkel ist schwammig, sie gewinnt die Weltmeisterschaft im Ungefähren", sagte der SPD-Kanzlerkandidat. "Was wir in diesem Wahlkampf erlebt haben, ist das Gegenteil von Wahlkampf." Merkel entziehe sich dem Wahlkampf, warf Schulz der Kontrahentin vor. "Sie schadet unserem Land."

Schulz hatte Merkel zuvor bereits dafür kritisiert, sich einem zweiten TV-Duell mit verweigert zu haben. Umfragen zufolge liegt die Union von Merkel deutlich vor der SPD. Demnach kann sich Schulz kaum Hoffnungen darauf machen, nach der Wahl am Sonntag eine Regierung unter seiner Führung bilden zu können.