Schulz für erheblich mehr Investitionen in Bildung und Qualifizierung

Schulz besucht Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat sich bei seiner Sommerreise in Hamburg für deutlich mehr Investitionen in Bildung und Qualifizierung ausgesprochen. Sein Besuch bei Airbus in Hamburg-Finkenwerder habe ihm vor Augen geführt, "mit welch enormer Beschleunigung sich Arbeitsprozesse durch die Digitalisierung verändern" und was dies für die Mitarbeiter "an Herausforderung bedeutet, sich diesen Prozessen zu stellen", sagte Schulz am Freitag.

Die Gespräche mit Konzernchef Tom Enders und anderen Vorstandsmitgliedern, der Personalabteilung und Betriebsräten hätten ihn in seinem Vorsatz bestärkt, "Qualifizierung zu dem zentralen Thema nicht nur der nächsten Wochen im Wahlkampf, sondern auch zum zentralen Thema der Frage der Bildungsgerechtigkeit in unserem Land zu machen". Ein nationaler Bildungs- und Qualifizierungspakt im Rahmen der Bildungsgerechtigkeit sei "extrem wichtig".

Schulz will am Sonntag auf einer SPD-Veranstaltung in Berlin seine Pläne zur Modernisierung Deutschlands und Europas vorstellen. Dabei soll das Thema Bildung ein wichtiger Punkt sein. Gut qualifizierte Facharbeiter seien "der Hauptrohstoff Deutschlands", hob der SPD-Chef hervor.