Schule will Bilder zensieren, jetzt gehen die Werke viral

Schule will Bilder zensieren, jetzt gehen die Werke viral

In der Kunst gibt es eigentlich keine Grenzen, doch das sah eine High School offenbar anders. Sie wollte die Werke eines jungen Künstlers zensieren und fällte ein vernichtendes Urteil über die Bilder. Jetzt rächt sich Jasper Behrends und erobert mit seinen Schöpfungen nicht nur das Netz.

Vor nicht allzu langer Zeit besuchte Behrends noch eine High School in Virginia. Dort sollte er für einen Kunstkurs zwölf Bilder zu einem Thema produzieren. Der kreative Kopf entschied sich für das Thema Transsexualität und erschuf beeindruckende Werke. Die Schulleitung zeigte sich aber alles andere als begeistert. Im Gespräch mit "Mashable" erklärt Behrends: "Nachdem ich mit meiner Reihe anfing, kam der Konrektor zu mir und wollte mit mir über dieses 'potenziell sensible' Thema reden. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt nur ein paar Brüste gemalt und einen Körper, der ein Gesicht hatte, das ihn als männlich auswies. Der Konrektor sagte, dass er zwar kein Problem mit dem LGBTQ-Thema habe, es aber an diesem Ort und zu dieser Zeit unangemessen sei. So etwas gehöre nicht in eine öffentliche Schule."

Nach einigen Streitgesprächen mit seinen Lehrern beschloss Behrends, seine Bilderreihe doch so fortzusetzen, wie er es zuvor geplant hatte. Die Konsequenz: Seine Werke durften nicht bei der folgenden Schulausstellung gezeigt werden. Dennoch bekam eine unabhängige Jury einer Kunstschule die Bilder zu Gesicht und war begeistert. Er erhielt 5 von 5 möglichen Punkten und bekommt sogar eine eigene Ausstellung.

Diese guten Neuigkeiten teilte Behrends auf seinem Twitter-Account, zusammen mit einer Collage seiner Bilder. Bereits nach kurzer Zeit klickten die User über 45.000 Mal "gefällt mir" und teilten die Kunstwerke über 13.000 Mal.