Schuldschein-Transaktionen auf Rekordhoch im ersten Halbjahr

(Bloomberg) -- Die Zahl von Schuldscheintransaktionen in Deutschland hat in der ersten Jahreshälfte einen Rekord erreicht, begünstigt durch die vergleichsweise geringere Anfälligkeit des Finanzierungsinstruments für steigende Kosten.

Unternehmen brachten mindestens 95 Transaktionen auf den Weg, was den letzten Rekord von 91 übertrifft, der im ersten Halbjahr 2019 aufgestellt wurde, wie von Bloomberg zusammengestellte Daten zeigen.

Der rasante Preisanstieg zwingt Unternehmen dazu, immer höhere Aufschläge zu bieten, um Käufer an den Fremdkapitalmärkten zu locken. Während die Kosten für Schuldscheintransaktionen ebenfalls gestiegen sind, erweisen sich die Schuldtitel, die Merkmale von Krediten und Anleihen aufweisen, für Emittenten dennoch als weniger kostspieliger Weg zur Kapitalbeschaffung als der Anleihemarkt.

“Wir könnten höhere Spreads für Schuldscheine sehen, aber der Markt sollte für Unternehmen in den kommenden Monaten attraktiver bleiben als Anleihen”, sagte Paul Kuhn, Leiter der Abteilung Debt Capital Markets Origination bei der Bayerischen Landesbank.

Das IT-Unternehmen CHG-Meridian bietet 20 Basispunkte mehr als die 70 Basispunkte über Mid-Swaps, die es letztes Jahr für einen vierjährigen Schuldschein zahlte. Und der Energieversorger Thüga bietet 30 Basispunkte mehr als die 70 Basispunkte, die er vor einem Jahr für einen 10-jährigen Schuldschein bezahlte.

Die steigenden Kosten zeigen sich in Firmendeals aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Die durchschnittlichen Kosten eines Schuldners in diesen Ländern für die Aufnahme eines fünfjährigen Schuldscheins lagen am Ende des zweiten Quartals um 25% über denen des Vorquartals.

Dies ist dennoch ein geringerer Anstieg als bei Anleihen. Schuldscheine sind für Anleger attraktiv, weil die Dokumentation einfach ist, die Struktur der Geschäfte mit mehreren Tranchen flexibel ist und nicht nach aktuellen Marktpreisen verlangt wird.

“Die Preisgestaltung für Schuldscheine könnte in der Spitze weniger hoch ausfallen als die Spreads bei Anleihen”, sagte Ingo Holzwarth, ein leitender Syndikatsmanager bei der DZ Bank. “Angesichts der derzeitigen Volatilität an den Anleihemärkten und des raschen Anstiegs der Spreads bietet der Schuldschein eine günstigere Finanzierungsmöglichkeit für traditionelle Anleiheemittenten.”

Was das Volumen der Deals betrifft, so wird die Gesamtsumme den Umfang des Jahres 2021 übersteigen. Laut Bloomberg-Daten hat sich die Emission von Schuldscheinen gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt und beläuft sich auf 18 Milliarden Euro.

Auch die Zahl der Investment-Grade-Emittenten nimmt zu. Dreizehn Emittenten haben bisher 5 Milliarden Euro aufgenommen, was bereits den Gesamtjahresumsatz 2021 für die Spitzengruppe übersteigt. Der Rekord aus dem Jahr 2019 ist nicht mehr weit entfernt: Damals waren es 19 Emittenten, die insgesamt 6,7 Milliarden Euro aufnahmen.

Die Größe der einzelnen Deals ist sprunghaft angestiegen. Die durchschnittliche Abschlussgröße stieg im zweiten Quartal auf 238 Millionen Euro, gegenüber weniger als 200 Millionen Euro im Zeitraum vom dritten Quartal 2020 bis Ende 2021. In einigen Fällen schlossen Unternehmen mit größeren Transaktionen ab, als ursprünglich vermarktet wurden.

Die Vonovia SE, die in diesem Jahr die größte Transaktion abschloss, verdoppelte ihre Finanzierung auf 1 Milliarde Euro gegenüber dem ursprünglich angekündigten Volumen von 500 Millionen Euro - was an sich schon das größte Startvolumen gewesen wäre.

Überschrift des Artikels im Original:

Private German Debt Posts Record Deal Count Even as Costs Spiral

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.