Die Hälfte der Deutschen will häufiger ins Büro gehen, um bei den privaten Energiekosten zu sparen, zeigt Schufa-Umfrage

Energiekosten senken, indem man wieder häufiger ins Büro geht? Das ist der Plan vieler Deutscher. - Copyright: Getty Images ; Collage: Dominik Schmitt
Energiekosten senken, indem man wieder häufiger ins Büro geht? Das ist der Plan vieler Deutscher. - Copyright: Getty Images ; Collage: Dominik Schmitt

Heiz- und Stromkosten sind in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Die Energiekosten eines Haushalts liegen laut dem Statistischem Bundesamt im Oktober 55 Prozent über dem des Vorjahresmonats. Die Sorge vor den nächsten Nebenkostenabrechnungen treibt Bürger in Deutschland um.

Das hat auch Auswirkungen auf das Arbeitsleben der Menschen in Deutschland, wie eine repräsentative Umfrage der Auskunftei Schufa zeigt, deren Ergebnisse Business Insider exklusiv vorliegen.

Das wichtigste Ergebnis: 46 Prozent der Befragten gaben an, in Zukunft wieder häufiger im Büro arbeiten zu wollen, um so die eigenen Energiekosten zu senken.

Die Logik dahinter: Wenn ich Strom verbrauche, um zu arbeiten, kann das auch mein Arbeitgeber bezahlen. Außerdem spart man, wenn im Winter tagsüber die Heizung heruntergedreht werden kann, weil man im Büro sitzt.

Einige Unternehmen wollen Energiekosten senken und Mitarbeiter ins Home Office schicken

Das dürfte nicht allen Unternehmen gefallen. Business Insider berichtete, dass bereits einige große Firmen wie Otto oder Hornbach ihre Mitarbeiter ins Home Office schicken wollten, um die betriebliche Energierechnung zu drücken. Dafür werden einige Bürogebäude sogar geschlossen.

Doch darf euch euer Arbeitgeber ins Home Office schicken, damit er selbst Energiekosten spart? Eher nicht, erklärt Pascal Croset, Fachanwalt für Arbeitsrecht. "Das Unternehmen darf den Mitarbeitenden den Arbeitsort nur im Rahmen des Direktionsrechtes zuweisen", sagt er zu Business Insider. Das bedeutet: In eurem Arbeitsvertrag oder in den mit dem Betriebsrat geschlossenen Betriebsvereinbarungen müsste eine Regelung festgelegt worden sein.

Gibt es keine vertragliche Regelung, muss euch eure Firma einen Arbeitsplatz zur Verfügung stellen

"Nur wenn in diesen eine Arbeit im Home Office vorgesehen ist, kann der Arbeitgeber dieses anordnen", erklärt Croset. Da dort aber regelmäßig keine entsprechenden Regelungen getroffen werden, setze das Arbeiten im Home Office voraus, dass beide Parteien damit einverstanden sind. Andernfalls bliebe das Unternehmen verpflichtet, einen Arbeitsplatz zu stellen, so Croset.

Dass euer Arbeitgeber als Reaktion auf die rasant steigenden Energiepreise die Temperatur in den Bürogebäuden runterdreht, ist auch nur in einem begrenzten Rahmen erlaubt, erklärt Croset. Bis auf 19 Grad dürfen private Unternehmen die Bürogebäude maximal herunterkühlen lassen, sofern ihr eurer Arbeit überwiegend sitzend oder stehend nachgeht.

Insgesamt arbeitet laut der Umfrage der Schufa derzeit rund ein Viertel derer, die auch im Homeoffice arbeiten können, aktuell ausschließlich von zu Hause. 66 Prozent der Befragten dieser Gruppe haben die freie Wahl, ob sie ins Büro kommen wollen oder von zu Hause arbeiten wollen.

Das lässt auch die Frage zu: Sollte sich der Arbeitgeber an den persönlichen Energiekosten beteiligen? Immerhin verbraucht man den Strom, um für ihn zu arbeiten. 73 Prozent der Befragten haben diese Frage mit Ja beantwortet und finden, der Arbeitgeber sollte sie entlasten.

Kein pauschaler Anspruch auf Erstattung der Energiekosten vom Arbeitgeber

Allerdings haben nur die wenigsten ihren Arbeitgeber auch schon darauf angesprochen. 46 Prozent wollen ihren Arbeitgeber gar nicht erst fragen, ob er sich an ihren Energieausgaben beteiligen will, 15 Prozent sind noch unentschlossen. Bei gerade einmal fünf Prozent hat der Arbeitgeber zugestimmt, einen Teil der Kosten zu tragen.

Einen Anspruch auf die Erstattung der Energiekosten hat man laut Fachanwalt Croset aber nicht. "Grundsätzlich besteht kein automatischer Anspruch auf die Erstattung von zusätzlichen Energiekosten für die Dauer der Tätigkeit im Home Office", sagt er. Eine Kostenerstattung des Arbeitgebers würde wieder eine gesonderte Vereinbarung mit dem Unternehmen voraussetzen.

"Home Office-Vereinbarungen enthalten häufig eine monatliche Pauschale für Heizung, Strom etc. Es gibt allerdings aktuell keine Verpflichtung zur Kostenerstattung." Lediglich im Rahmen der Steuererklärung könnten Arbeitende eine Home Office-Pauschale von bis zu 600 Euro ansetzen.