Schubser gegen Linienrichter: Arda Turan brennen die Sicherungen durch - Lange Sperre droht

Mittelfeldstar Arda Turan sind am Freitagabend beim 1:1 seines Klubs Medipol Basaksehir gegen Sivasspor in der Süper Lig die Sicherungen durchgebrannt: Wenige Sekunden nachdem Sivasspor ausgeglichen und Basaksehirs Titelhoffnungen damit einen gehörigen Dämpfer verpasst hatte, reagierte Arda verärgert auch einen ausbleibenden Piff nach einem vermeintlichen Foul an der Seitenauslinie. Er stürmte auf den Schiedsrichterassistenten zu und schubste ihn schließlich weg. Dafür sah er die Rote Karte.

Arda, der aktuell vom FC Barcelona nach Istanbul ausgeliehen ist, droht nun eine empfindliche Sperre. Galatasarays Engin Baytar wurde 2012 nach einer vergleichbaren Aktion für einen Schubser gegen Schiedsrichter Cuneyt Cakir für elf Partien aus dem Verkehr gezogen.

Ardas Strafmaß wird nun auch davon abhängen, wie drastisch der Unparteiische vom Freitagabend den Vorfall im Spielbericht einordnete.

Avci nimmt Arda Turan nach Ausraster in Schutz

Basaksehir-Trainer Abdullah Avci nahm Arda später in Schutz: "Diese Dinge passieren in einem Spiel. Wir sollten uns nicht davon beeinflussen lassen, was Menschen, die wir nicht kennen, bei Social Media schreiben. Es ist nicht einfach, wenn du die Liga so lange angeführt hast und dann solch ein Ergebnis kommt. Die Anspannung kann dann enorm sein."

Arda Turan Yasar Kemal Ugurlu Basaksehir 05042018

Durch Basaksehirs Remis hat Galatasaray die besten Karten auf den Gewinn des Titels in der Süper Lig. Mit einem Sieg gegen Akhisarspor an diesem Wochenende kann Gala bei noch zwei ausstehenden Partien an der Tabellenspitze bis auf drei Punkte davonziehen.