Schrottreif: Kölner Polizei zieht völlig verrostetes Wohnmobil auf A3 aus dem Verkehr

Der Bericht des Tüv mit etlichen eklatanten Mängeln war vier Din-A4-Seiten lang.

Die Kölner Polizei hat am Samstagmorgen auf der Autobahn 3 ein völlig durchgerostetes Wohnmobil mit etlichen weiteren massiven Schäden aus dem Verkehr gezogen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, fiel den Beamten des Verkehrsdiensts der Autobahnpolizei der Mercedes-Benz auf, weil er „erheblich wippte, während die Reifen augenscheinlich äußerst wulstig“ waren. Bei einer Kontrolle an der Anschlussstelle Dellbrück stellten die Polizisten dann auch noch „enormen Ölverlust und Rostlöcher im Rahmen“ fest.

Bleche mit Bauschaum repariert

Das 25 Jahre alte Wohnmobil wurde daraufhin dem TÜV vorgeführt. Dort stellte ein Sachverständiger fest, dass der Boden großflächig durchgerostet und mit dünnen Blechplatten und Bauschaum unsachgemäß repariert worden war. Der Rahmen war ebenfalls durchgerostet oder korrodiert, der gesamte Motorblock war ölverschmiert.

Da das Wohnmobil ohne Schlüssel geführt wurde, drohte die Lenkung zu blockieren, zudem funktionierten die Bremsen nur unzureichend. Zu diesen eklatanten Schäden kam noch hinzu, dass der Wagen mit 22 Prozent über dem zulässigen Gesamtgewicht überladen war. Der Mängelbericht des Gutachters war zwei Din-A4-Seiten lang. Der TÜV legte das Wohnmobil anschließend endgültig still.

Der 66 Jahre alte Fahrer und Halter aus dem Rhein-Erft-Kreis gab an, auf dem Weg zu einem Trödelmarkt zu sein. Ihn erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige, verbunden mit einem hohen Bußgeld. (og)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta