Schreckliche Zeit: Sylvie Meis spricht offen über ihre Chemotherapie

Es war eine schwere Zeit in ihrem Leben: 2009 erkrankte Sylvie Meis an Brustkrebs, sie musste sich von ihren langen Haaren trennen und trug Glatze. In einem Interview mit der „Bild“ verrät die Moderatorin – deren blonde Wallemähne mittlerweile längst zu ihrem Markenzeichen geworden ist – wie traumatisierend dieses Erlebnis für sie war. 

Die 41-Jährige erinnert sich zurück an den schweren Schritt, den sie gehen musste. In Spanien trennte sie sich von ihren geliebten langen Haaren.

Der Karriere wegen ging damals alles ganz schnell: „Meine Haare sind während der Chemotherapie direkt ausgefallen. Ich musste schnell entscheiden, wie ich damit umgehe – auch wegen meiner TV-Jobs. Also bin ich in Madrid zu einem Friseur gegangen und habe sie mir abrasieren lassen, um ab dann eine Perücke zu tragen. Das war heftig“, erzählt die Niederländerin der Zeitung. 

Das könnte Sie auch interessieren: Sylvie Meis verrät überraschende Details zu ihrer Hochzeit

Sylvie Meis erzählt von ihrer Chemotherapie

An diesen besonderen Tag erinnert sich Sylvie Meis noch genau: „Ich bin...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo