Schröders Hawks nach miesem Start chancenlos

Dennis Schröder scheint es von den Hawks wegzuziehen

Die Pleitensaison der Atlanta Hawks in der NBA geht weiter.

Auch gegen die Indiana Pacers ist das Team von Dennis Schröder die unterlegene Mannschaft und kassiert eine 87:112-Niederlage. Gleich im ersten Viertel erzielten die Pacers ganze 19 Punkte mehr als die Hawks. Diesen Rückstand konnte das Team von Trainer Mike Budenholzer nicht mehr aufholen. Für die Hawks war es die siebte Pleite in den letzten neun Spielen.

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

"Sie sind gut in das Spiel gestartet, wir nicht", fasste Budenholzer das Dilemma der Hawks nach dem Spiel zusammen.

Rookie Dorsey Topscorer der Hawks

Topscorer beim Team aus dem US-Bundesstaat Tennessee war Rookie Tyler Dorsey mit 18 Punkten. Nach seiner Karriere-Bestleistung zeigte sich der 22-Jährige nach dem Spiel dennoch enttäuscht. "Die Pacers haben offensiv und defensiv aggressiver gespielt als wir", so Dorsey.

Dennis Schröder erzielte 15 Zähler, außerdem konnte er einen Rebound und vier Assists für sich verbuchen. 

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Bei den Pacers war Bojan Bogdanovic mit 21 Punkten bester Werfer. Aber auch Corey Joseph (18), Myles Turner (17), Victor Oladipo (17) und Darren Collison (17) punkteten stark. 


In der Tabelle stehen die Hawks mit einer desaströsen Bilanz von 20:46 weiterhin auf dem letzten Platz der Eastern Conference, die Pacers sind mit 38 Siegen bei 28 Niederlagen Fünfter. (Tabelle der NBA)

Im nächsten Spiel empfangen die Hawks die Chicago Bulls zum Kellerduell, die Pacers müssen bei den Boston Celtics antreten. (Spielplan der NBA)

Bulls kassieren nächste Pleite 

Auch für die Chicago Bulls gab es mal wieder eine Niederlage. Gegen die Detroit Pistons unterlag das Team des Deutschen Paul Zipser mit 83:99. Zipser selbst kam nicht zum Einsatz, er laboriert nach wie vor an einer Fußverletzung. 

Bei seinen Teamkollegen Cameron Payne mit 17 Punkten erfolgreichster Werfer, ansonsten punktete nur Kris Dunn mit 13 Zählern zweistellig. Besser machten es da die Pistons, Blake Griffin mit 25 und Reggie Bullock mit 21 Punkten, sowie Andre Drummond mit 17 Rebounds halfen ihrem Team entscheidend weiter. 

Für die Detroit Pistons, die aktuell mit einer Bilanz von 30:36 auf dem undankbaren neunten Platz im Osten stehen, war der Sieg gegen die Bulls enorm wichtig, um die Chancen auf Playoff-Platz acht weiterhin aufrecht zu erhalten. In der nächsten Partie gegen die Utah Jazz werden Blake Griffin und Co. dann erneut versuchen den Anschluss an die Playoff-Ränge zu halten. 

Für die auf Rang zwölf liegenden Bulls sind die Playoffs schon lange kein Thema mehr.