Schröder-Spektakel reicht gegen Polen nicht

Dennis Schröder machte gegen Polen 26 Punkte

Rückschlag für die deutsche Basketball-Nationalmannschaft auf dem Weg zur EM: Einen Tag nach dem überzeugenden Sieg gegen Russland musste sich das Team von Bundestrainer Chris Fleming beim Supercup in Hamburg Polen mit 75:80 (36:35) geschlagen geben. Eine erneut starke Leistung von Dennis Schröder reichte nicht aus.


Der Aufbauspieler von den Atlanta Hawks aus der NBA war am Samstag gegen den möglichen Viertelfinalgegner bei der EuroBasket (31. August bis 17. September) mit 26 Punkten wieder der herausragende Akteur beim deutschen Team. Daneben überzeugte auch Danilo Barthel mit acht Rebounds.

"Wir sind mit relativ wenig Spannung gestartet und konnten defensiv das Brett nicht kontrollieren", kritisierte Fleming.

Theis reist ab, Benzing fehlt verletzt

Schröder nahm die Niederlage nicht besonders schwer. "Wir wollen bei diesem Turnier besser werden und es nicht unbedingt gewinnen. Wir müssen uns steigern, dazu haben wir am Sonntag die nächste Chance." Dann treffen Schröder und Co. auf Vize-Weltmeister und Olympia-Silbermedaillengewinner Serbien (ab 14.55 Uhr LIVE im TV auf SPORT1), das im zweiten Spiel des Tages Russland 85:75 bezwang.

Verzichten muss die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) dann aber auf Daniel Theis: Nach Angaben des Verbandes muss der 25-Jährige am Sonntagmorgen in die USA reisen, um Verpflichtungen mit seinem neuen NBA-Klub Boston Celtics nachzukommen.

Auch Robin Benzing wird gegen die Serben erneut verletzt fehlen. Der Kapitän hatte sich beim Auftaktsieg gegen Russland (79:76) nach DBB-Angaben "leichteste Beschädigungen des Bandapparats im linken Knie" zugezogen und muss sogar um seine EM-Teilnahme bangen.

Ohne Schröder offensiv ideenlos

In Abwesenheit des Kapitäns übernahm Schröder vor 3.149 Zuschauern in der Inselparkhalle die Leaderrolle. Zum Auftakt des Vorbereitungsturniers auf die EM hatte der 23-Jährige am Freitagabend mit 28 Punkten gegen die Russen geglänzt und knüpfte gegen Polen nahtlos an diese Leistung an.

Mit sechs deutschen Punkten in Folge, darunter einem Dreier, setzte Schröder früh erste Akzente und warf eine 12:9-Führung heraus (6.). Als der NBA-Star danach aber auf der Bank Platz nahm, zeigten sich die Gastgeber offensiv arg ideenlos. Nur sechs der 17 deutschen Würfe fanden im ersten Viertel ihr Ziel.

Besonders große Probleme bereitete der deutschen Verteidigung der polnische Center Przemyslaw Karnowski. Der 2,15 m-Hüne war unter dem Korb kaum zu stoppen, NBA-Neuling Daniel Theis (Boston Celtics) sah ein ums andere Mal alt aus.

Schröder-Fehler leitet Pleite ein

Einmal mehr war es an Schröder, sein Team aufzuwecken. Erst steckte er einen feinen Assist auf Barthel durch, danach brachte er Deutschland mit seinem unwiderstehlichen Antritt und anschließendem Freiwurf wieder auf Tuchfühlung zu den Polen. Patrick Heckmann und Theis brachten das DBB-Team sogar mit 30:28 in Führung (15.).

In der zweiten Hälfte biss sich Deutschland zunächst immer wieder die Zähne an der aggressiven Abwehr der Polen aus, Schröder und der 22 Jahre alte Ismet Akpinar hielten ihr Team mit wichtigen Würfen von jenseits der Dreierlinie aber auf Kurs. Mit einem sehenswerten Alley-oop-Zuspiel von Schröder auf Theis gelang erst der Ausgleich zum 61:61 (35.), ein haarsträubender Abspielfehler Schröders brachte Polen aber wieder in Front.

Das Spiel im Stenogramm

Deutschland - Polen 75:80 (36:35)

Beste Werfer: Schröder (26) für Deutschland - Waczynski (18), Karnowski (14), Cel (13) für Polen