Schröder: Früheres Kohle-Aus hängt von Gas als Brückentechnologie ab

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder hat angesichts der Überlegungen zu einem früheren Kohleausstieg die Bedeutung von Gas als Brückentechnologie hervorgehoben. "Ob man den Kohleausstieg wirklich vorziehen kann, das wird auch davon abhängen: Wie weit ist man mit den erneuerbaren Energien, und vor allen Dingen, wie weit ist man mit Gas als einer Brückentechnologie, die von den fossilen Energieträgern sicher die umweltpolitisch beste ist", sagte Schröder in der neuen Ausgabe seines Podcasts "Die Agenda", die der Deutschen Presse-Agentur vorab vorlag und am Donnerstag veröffentlicht werden sollte.

Schröder ist unter anderem Präsident des Verwaltungsrats beim Betreiber des Erdgaspipeline-Projekts Nord Stream 2, das Gas von Russland nach Deutschland transportieren soll. SPD, Grüne und FDP hatten in ihren Sondierungen für eine Regierungsbildung vereinbart, "idealerweise" schon bis 2030 aus der Kohle auszusteigen.

Schröder betonte: "Es liegt wirklich im deutschen Interesse, genügend Gas zur Verfügung zu haben." In keinem Fall werde man eine bezahlbare Energieversorgung für Industrie und Verbrauer hinkriegen, wenn man Gas nicht als Übergangstechnologie nutze.

Kritik äußerte Schröder an den Grünen und ihrer Parteivorsitzenden Annalena Baerbock, die dafür plädiert hatte, Nord Stream 2 vorerst keine Betriebserlaubnis zu erteilen. "Wir haben zu Recht darauf bestanden: Alle Genehmigungen sind in Ordnung, und sie müssen nach Recht und Gesetz behandelt werden und dürfen nicht einer politischen Intervention zum Opfer fallen", sagte Schröder.

Schröder äußerte sich besorgt über die Auswirkungen steigender Energiepreise. "Das, was mich umtreibt, ist natürlich das Problem vieler, die vom Land in die Stadt pendeln müssen, weil der öffentliche Nahverkehr bringt sie nicht pünktlich zum Arbeitsplatz. Für die ganz normalen Familien mit ganz normalem Verdienst ist das schon ein Problem." Man müsse bei der Klimapolitik auch die Menschen mitnehmen. "Und wenn die Belastungen eine Belastungsgrenze für ganz normale Verdiener überschreiten, dann werden die populistischen Strömungen anheim fallen", warnte Schröder. Der SPD-Politiker war von 1998 bis 2005 Bundeskanzler.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.