Schotten wittern Arroganz bei Rummenigge

Im Spiel bei Celtic Glasgow (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) tritt der FC Bayern ohne Robert Lewandowski an. Der Torjäger pausiert wegen muskulärer Probleme.

Laut Karl-Heinz Rummenigge handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Vor dem Abflug der Münchner nach Schottland erklärte der Bayern-Boss: "Wir wollen kein Risiko eingehen. Wenn es gegen Real Madrid gehen würde, wäre er mitgeflogen."

Nehmen die Bayern ihren Gegner etwa nicht ernst?

So wurde es zumindest von einem schottischen Journalisten aufgefasst. Er fragte Bayern-Trainer Jupp Heynckes bei der Pressekonferenz in Glasgow, ob Rummenigges Aussage nicht etwas arrogant und respektlos gegenüber Gegner Celtic sei.


Heynckes Antwort: "Karl-Heinz Rummenigge war ein Weltklasse-Fußballer und ist jetzt Vorstandsvorsitzender. Er hat seine eigene Meinung. Ich habe in meiner gesamten Laufbahn immer meine Spieler geschützt, wenn jemand angeschlagen oder nicht im Vollbesitz seiner Kräfte ist. Es wäre unsinnig, wenn er spielen würde. Dann ist das Risiko groß, dass er sich eine Muskelverletzung zuzieht und länger ausfällt."

Der Coach berichtete: Lewandowski habe schon wieder regenerativ trainiert. Einem Einsatz des Polen im Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag steht wohl nichts im Wege.