Schon wieder: Bud Spencer crasht Post-Server

Schon wieder: Bud Spencer crasht Post-Server

Bud Spencer bleibt unvergessen. Kein Wunder, dass auch rund ein Jahr nach seinem Tod der Andrang auf die Gedenkmarken des Schauspielers riesig ist. Für den Server der Deutschen Post war der Ansturm dann offenbar zu groß.

Wie "Bild" berichtet, konnte der Server den Andrang der Fans auch im zweiten Versuch nicht stemmen. Bislang sei es nur wenigen Käufern gelungen, Briefmarken von Bud Spencer zu kaufen. Die meisten Kunden seien erneut leer ausgegangen, wie es heißt.

"Leider ist es bei der Bestellung der Bud-Spencer-Briefmarken zu Problemen auf unserem Online-Portal 'Post Individuell' gekommen", erklärte ein Sprecher der Deutschen Post dem Blatt. "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Ursachen zu finden und zu beseitigen. Wir bitten, die Unannehmlichkeiten beim Bestellprozess zu entschuldigen."

Limitierte Aktion

Bereits am Dienstag war der Server, kurz nachdem das Angebot freigeschaltet wurde, zusammengebrochen. Dieses Mal soll der Shop aber weiterhin geöffnet bleiben, sodass Kunden weiter versuchen können, Briefmarken ihres Idols zu ergattern. Doch Fans sollten sich beeilen, da die Aktion von "Bildplus" limitiert ist. Insgesamt stehen bei dem Angebot zehn verschiedene Motive zur Auswahl.

Bud Spencer avancierte mit Filmen wie "Buddy haut den Lukas" oder "Plattfuß räumt auf" zum Kultstar. Am 27. Juni 2016 starb er im Alter von 86 Jahren.