Schalke und Köln ausgestochen? HSV vermeldet Neuzugang

·Lesedauer: 1 Min.
Schalke und Köln ausgestochen? HSV vermeldet Neuzugang
Schalke und Köln ausgestochen? HSV vermeldet Neuzugang

Nach dem verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga hat der Hamburger SV seinen ersten Neuzugang für die kommende Zweitliga-Saison präsentiert.

Der Traditionsklub verpflichtet Kapitän Sebastian Schonlau vom Ligarivalen SC Paderborn. Der 26 Jahre alte Innenverteidiger kommt ablösefrei und unterschreibt einen Dreijahresvertrag an der Elbe.

In den vergangenen Wochen wurde er auch mit Schalke 04 in dem 1. FC Köln in Verbindung gebracht.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wir haben Sebastian schon lange auf unserer Liste, uns intensiv und frühzeitig mit ihm beschäftigt und konnten ihn auch dadurch ablösefrei für uns gewinnen. Neben seiner guten Zweikampfführung besticht er vor allem durch seine Spieleröffnung und die konstanten Leistungen, mit denen er in Paderborn als Kapitän vorweggegangen ist", sagte HSV-Sportdirektor Michael Mutzel.

Schonlau freut sich auf neues Kapitel

Auch der Defensivspezialist selbst freut sich auf das neue Kapitel. "Nach einer langen und richtig guten Zeit in Paderborn freue ich mich auf die neue Herausforderung. Ich werde mich in der nächsten Saison und in dieser reizvollen 2. Liga voll einbringen."

Schonlau bestritt für Paderborn bislang 68 Spiele im deutschen Unterhaus, zudem kann der Defensivspieler aus dem Bundesliga-Gastspiel der Ostwestfalen auch 23 Spiele in der höchsten deutschen Spielklasse vorweisen. (Service: Tabelle der 2. Bundesliga)

Der HSV hat nach dem 2:3 beim VfL Osnabrück am vergangenen Spieltag keine Chance mehr auf den Aufstieg, der einstige Bundesliga-Dino geht damit in seine vierte Zweitliga-Saison in Folge.

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.