Scholz: 'Zeichen der Hoffnung' für EU-Perspektive des Balkans geben

PRISTINA (dpa-AFX) - In der Diskussion über einen EU-Beitritt der Staaten des westlichen Balkans hat sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für ein optimistisches Signal an die Länder ausgesprochen. Scholz verwies am Freitag in Kosovos Hauptstadt Pristina auf die lange Dauer seit der Zusage einer solchen Perspektive vor rund zehn Jahren und die großen damaligen Hoffnungen. "Deshalb ist es ganz wichtig, ein neues Zeichen der Hoffnung und Zuversicht zu setzen", sagte Scholz nach einem Gespräch mit dem kosovarischen Ministerpräsidenten Albin Kurti. Es solle ein Zeichen sein, dass die Beitrittsperspektive ernsthaft gewollt sei und sie eine "realistische Chance" habe, wenn sich alle bemühten, die Voraussetzungen zu schaffen, sagte Scholz.

Mit Blick auf Serbien, das trotz des Angriffs auf die Ukraine freundschaftliche Beziehungen zu Russland unterhält, betonte Scholz: "Wer Mitglied der Europäischen Union werden will, muss das gesamte Regime, das damit verbunden ist, für sich akzeptieren." Die von der EU verhängten Sanktionen gegen Russland zählten dazu. Am Nachmittag wurde Scholz in Serbien erwartet.

Erwartet wurde, dass bei Scholz in Belgrad die Frage im Vordergrund steht, auf welcher Seite Serbien im Ukraine-Krieg stehe. Das Land will zwar Mitglied der EU werden, Sanktionen gegen Russland kommen für Serbien aber nicht in Frage.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.