Scholz sieht keinen Sinneswandel bei Putin

Zweieinhalb Monate nach Beginn des Ukraine-Kriegs sieht Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) keine Anzeichen für eine Änderung der russischen Politik.

Olaf Scholz (AFP/Tobias SCHWARZ)
Olaf Scholz (AFP/Tobias SCHWARZ)

Einen Sinneswandel beim russischen Präsidenten Wladimir Putin habe er in seinem Telefonat mit ihm am Freitag nicht erkennen können, sagte Scholz dem Nachrichtenportal "t-online". Dabei sei klar: Russland habe keines seiner zu Beginn genannten Kriegsziele erreicht. "Langsam sollte Putin klar werden, dass ein Ausweg aus dieser Situation nur über eine Verständigung mit der Ukraine führt."

Ukraine-Krieg: Die aktuellen Entwicklungen

Scholz hatte am Freitag nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Hebestreit 75 Minuten mit Putin telefoniert und ein Ende der Kampfhandlungen in der Ukraine gefordert. Er habe Klartext geredet, bejahte Scholz eine entsprechende Frage von "t-online" - "und der russische Präsident übrigens auch". Solche Gespräche ergäben nur dann Sinn, "wenn man nicht drumherum redet".

Scholz bekräftigte, dass Deutschland und seine Partner Waffen an die Ukraine liefern und weitere Sanktionen gegen Russland verhängen werden. "Weil es unser Ziel ist, dass der russische Invasionsversuch scheitert", sagte er "t-online". "Das ist der Maßstab für unser Handeln."

ilo/mkü

VIDEO: Nach sechs Wochen Funkstille: Scholz spricht mit Putin

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.