Scholz nimmt G20-Beratungen auf - Treffen mit Roms Bürgermeister

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Der geschäftsführende Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat in Rom mit seinen Ministerkollegen der großen Industrieländer (G20) Beratungen zum besseren Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgenommen. Bei den Gesprächen der Finanz- und Gesundheitsminister ging es vor allem um die ausreichende Beschaffung und Verteilung der Impfstoffe. Zum Start des G20-Gipfels der Staats- und Regierungschefs am Samstag wollte auch die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) anreisen.

Am Vormittag traf Scholz zu Beginn seines Rom-Besuches den neuen Bürgermeister von Rom, Roberto Gualtieri. Scholz kennt den Sozialdemokraten aus dessen Zeit als Finanzminister von September 2019 bis Februar 2021 unter dem damaligen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Gualtieri twitterte ein Foto mit Scholz und schrieb dazu: "Es war mir eine große Freude, heute im Kapitol den befreundeten Finanzminister und künftigen deutschen Kanzler Olaf Scholz zu empfangen." Man habe über G20 gesprochen und über die zentrale Rolle der Städte bei den globalen und europäischen Herausforderungen bei Nachhaltigkeit, Innovation und Inklusion. Das Kapitol ist der Amtssitz des Bürgermeisters.

Aus einem Entwurf des Kommuniqués zum Abschluss des Treffens der Finanz- und Gesundheitsminister, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, geht hervor, dass die Runde eine gemeinsame Arbeitsgruppe einsetzen will, um im Kampf gegen die Pandemie "den Dialog und die globale Kooperation" zu verbessern". Die Pläne stießen auf Kritik von Entwicklungsorganisationen, die von einem "Country-Club der Reichen" sprachen. Das Vorhaben schwäche die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und "stellt den Multilateralismus kalt", indem ärmere Länder nicht beteiligt würden. "Was wir brauchen, ist eine stärkere WHO, die 2020 in den Spannungen zwischen ihren Mitgliedern ausgeschlossen wurde und jetzt geschwächt ist", kritisierte Oxfam die Pläne.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.