Scholz: Europäische Zusammenarbeit macht großen Aufschwung möglich

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Kanzlerkandidat und Bundesfinanzminister Olaf Scholz sieht in der gemeinsamen europäischen Reaktion auf die Corona-Krise die Grundlage für eine zügige wirtschaftliche Erholung. "Alles was dabei rausgekommen ist, ist ein Aufschwung, den wir in Deutschland und Europa haben, ein Aufschwung der wahrscheinlich größer sein wird, als wir ihn heute vorausberechnen können - und das ist das Ergebnis der gemeinsamen Krisenbekämpfung", sagte Scholz am Donnerstag im Bundestag in seiner Antwort auf eine Regierungserklärung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Er begrüßte die gemeinsame Aufnahme von Krediten in der EU, um Aufbauprogramme der EU-Staaten zu finanzieren. "Keine selbstverständliche Entscheidung. Was für aufgeregte Debatten sind zu diesem Thema in den letzten Jahren und Jahrzehnten in Europa geführt worden und auch hierzulande", sagte Scholz. Die gemeinsame Kreditaufnahme bezeichnet er als einen "Erkenntnisfortschritt". In einer Welt von bald zehn Milliarden Einwohnern und mit vielen starken wirtschaftlichen Mächten "wird es nicht möglich sein, dass jedes europäische Land für sich alleine zurechtkommt", sagte Scholz. Deswegen seien "starke Instrumente" nötig, um gemeinsam handeln zu können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.