Voigt schlägt Farah im Finish - verpasst aber Norm

·Lesedauer: 1 Min.
Voigt schlägt Farah im Finish - verpasst aber Norm
Voigt schlägt Farah im Finish - verpasst aber Norm

Mit einem starken vierten Platz und einem Spurt-Erfolg über den großen Mo Farah hat der deutsche Meister Nils Voigt beim 10.000-m-Europacup der Leichtathleten in Birmingham überrascht.

Der 24-Jährige vom TV Wattenscheid gewann in persönlicher Bestzeit von 27:49,04 Minuten den Schluss-Sprint einer großen Verfolgergruppe hinter dem Spitzentrio und schob sich auf Rang elf der "ewigen" deutschen Bestenliste vor. Der Sieg ging an den Franzosen Morhad Amdouni (27:23,39).

Voigt, der die harte internationale Olympia-Norm (27:28,00) klar verpasste, war als deutscher Einzelstarter nach Birmingham gereist. Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hatte angesichts der Corona-Situation im Virusvariantengebiet Großbritannien darauf verzichtet, eine Mannschaft zu melden.

Im Finish setzte sich Voigt gegen den britischen Superstar Farah durch, der nach starkem Beginn einbrach, in seinem ersten 10.000-m-Rennen seit vier Jahren nur Achter (27:50,64) wurde und ebenfalls die Norm klar verfehlte. Damit wird es für den 38-Jährigen, der zuletzt wegen Knöchelproblemen kürzertreten musste, im Kampf um seine vierte Olympia-Teilnahme immer enger.

"Ich bin natürlich enttäuscht. Zehn Runden vor Schluss dachte ich noch, dass ich die Zeit packe, aber dann haben ich wirklich leiden müssen", sagte Farah, der noch drei Wochen Zeit hat, um sich zu qualifizieren. Zwei seiner vier Olympiasiege hat er über 10.000 m errungen (2012, 2016).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.