"Schnell mal aufs Abstellgleis": Philipp blickt auf BVB-Zeit zurück

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Ausgerechnet im Spiel gegen seinen ehemaligen Klub muss Maximilian Philipp passen.

Der Offensivspieler des VfL Wolfsburg fällt im Duell mit Borussia Dortmund aus. Eine Muskelverletzung verhindert das Wiedersehen mit dem Ex-Team (So., 15.30 Uhr im LIVETICKER).

"Das ist sehr bitter. Ich habe mich natürlich auf dieses Spiel gefreut, für mich ist es ja eine besondere Partie", erklärte der 26-Jährige im Interview mit den Ruhrnachrichten. Philipp hatte zwischen 2017 und 2019 für den BVB gespielt, ehe er zu Dinamo Moskau und schließlich zum VfL wechselte - wo er bisher eine gute Saison spielt.

Der CHECK24 Doppelpass mit Rudi Völler und Sandro Wagner - am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Jetzt blicket er auf seine Zeit in Dortmund zurück: "Im ersten Jahr habe ich mehr gespielt, da war es sportlich erfolgreicher." Das zweite Jahr sei kompliziert verlaufen: "Ich habe viel auf der Bank gesessen, stand teilweise nicht mal im Kader. Das war hart. Dennoch war es insgesamt eine schöne Zeit."

Philipp war vom SC Freiburg zum BVB gewechselt. "In meinen Augen war es der richtige Schritt." Er habe gesehen, wie es bei einem Top-Klub mit hoher Qualität laufe: "Und wer nicht Tag für Tag Leistung bringt, gerät eben schnell mal aufs Abstellgleis. So war es bei mir." Er habe im zweiten Jahr nicht mehr die notwendigen Leistungen gezeigt. "Also war es logisch, dass ich nicht viel spielen durfte."

Vor dem Duell seines alten und neuen Teams sagte Philipp zudem: "Dortmund hat eine hohe Qualität, auch wenn es gerade nicht so gut gelaufen ist." Einige Spieler seien nicht gut in Form. Nichtsdestotrotz ist der BVB immer gefährlich. "Wir haben aber sehr gute Chancen, zu bestehen."

Wolfsburg (24 Punkte) reist als Tabellenvierter nach Dortmund (22 Punkte).