Schnee, Niederschlag, Sonnen-Intermezzi: So durchwachsen wird das Osterwetter

Die Nacht auf Gründonnerstag brachte Schneechaos über Teile Deutschlands. (Symbolfoto: Sean Gallup/Getty Images)

Nachdem Tief Elisabeth in der Nacht auf Gründonnerstag in manchen Regionen für Schneechaos sorgte, soll sich die Wetterlage in den kommenden Tagen etwas beruhigen – ehe der Winter über Teile Deutschlands erneut hereinbricht.

Vor allem im nördlichen Schleswig-Holstein war vom offiziellen Frühlingsbeginn in der Osterwoche nichts zu spüren. Tief Elisabeth sorgte in der Nacht auf Gründonnerstag für Schnee und Sturmböen – und damit auch für jede Menge Verkehrschaos. Auch in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern kam es zu schneebedingtem Stau. Für Reisende im Osterstress nicht gerade eine entspannende Tour.

Hamburg erlebte ebenfalls einen überraschenden Wintereinbruch, was zur Folge hatte, dass in der Nacht auf Gründonnerstag zunächst nicht genügend Streu- und Räumfahrzeuge zur Verfügung standen. Um sechs Uhr früh sorgten dann rund 50 bis 60 Fahrzeuge für begehbare und befahrbare Straßen. Das berichtete unter anderem “ndr.de”.

Es bleibt äußerst wechselhaft und ungemütlich

Mit einem frühlingshaften Osterfest ist leider nicht zu rechnen, aber immerhin: Das Wetter soll zeitweilig etwas milder werden. „Insgesamt wird es ab Karfreitag freundlicher”, so Dominik Jung vom Hamburger Institut für Wetter- und Klimakommunikation. Jungs Prognose: Am Karfreitag wechseln sich Sonne und Wolken ab, die Temperaturen pendeln sich zwischen 8 und 11 Grad ein. Auch hier hat Schleswig-Holstein Pech: Dort herrschen mit 5 bis 9 Grad die kühlsten Temperaturen. Vorsicht ist in der Nacht geboten: Da sinken die Temperaturen auf bis zu -2 Grad, was glatte Straßen zur Folge haben könnte.

Schon Samstag dürfte es wieder ungemütlich werden: vor allem Regenschauer sind zu erwarten, vereinzelt soll es aber auch schneien. Die Website “wetter.net” prophezeit für Ostersonntag dann einen erneuten Kälteeinbruch und Schneefall im Osten, Nordosten und in der Mitte Deutschlands sowie Regen im Süden.

Erst der Ostermontag wird wieder versöhnlicher: Bei 3 Grad im Nordosten und bis zu 17 Grad am Oberrhein bleibt es an diesem Tag niederschlagsfrei. Wer schon sehnsüchtig auf den Frühling wartet, muss sich noch mindestens bis Dienstag gedulden – dann sind Temperaturen von 10 bis 19 Grad möglich, der Mittwoch bietet sogar Temperaturen bis 21 Grad, jedoch auch mögliche Gewitter.

Der Frühling bleibt also zaghaft.

Sehen Sie auch: Das steckt hinter dem orangenen Schnee in Osteuropa