Schmelzer sehnt Ende des Auba-Pokers herbei

1 / 2
Die Saison ist vorbei, das Transferfenster ist geöffnet und die Gerüchteküche brodelt. Welcher Klub will sich wie verstärken? SPORT1 zeigt die Wechselkandidaten der Bundesligisten. Der nationale Transfermarkt

Pierre-Emerick Aubameyang erzielte im ersten Testspiel in Essen (2:3) gleich den ersten Treffer für Borussia Dortmund. Ob der Gabuner auch weiter in der Bundesliga für den BVB auf Torejagd geht, ist noch nicht zweifelfrei geklärt.

Nachdem der Wechsel von Anthony Modeste zu Tianjin Quanjian vorerst geplatzt ist, wurde zuletzt laut Sport Bild im Fall Aubameyang die Spur nach China wieder heißer.

BVB-Verteidiger Marcel Schmelzer sehnt derweil ein Ende der Wechselspekulationen um den Stürmer herbei. "Wir würden uns alle sehr freuen, wenn Auba bleibt. Ich glaube, das wird man auch in den nächsten Tagen erfahren, weil das Transferfenster in China demnächst schließt", sagte Schmelzer nach dem Testspiel in Essen.


Noch bis Freitag dürfen die chinesischen Klubs Neuverpflichtungen tätigen. Abgesehen von Tianjin wurde Aubameyang in diesem Sommer immer wieder mit seinem früheren Klub AC Mailand in Verbindung gebracht. Zudem berichtet die Marca von angeblichen Plänen des FC Chelsea, ein Angebot in Höhe von 70 Millionen Euro abgeben zu wollen.

"Wir wissen, wie wichtig Auba für uns ist. Er hat nicht umsonst im letzten Jahr die Torjägerkanone geholt", sagte Schmelzer. "Er ist einer der wichtigsten Spieler bei uns in der Mannschaft. Wir würden uns sehr freuen, wenn er bleibt. Wir würden es aber auch akzeptieren, wenn er sich anders entscheidet."