Wie ich in den schlimmsten Börsencrash seit 1987 investiere

Motley Fool Investmentanalyst

Das kann einem schon Angst machen. Meine Sammlung von FTSE-100-, FTSE-250- und AIM-Aktien sowie Indexfonds ist zuletzt um etwa 15 % im Wert gesunken. Das ist eine Menge Geld. Und was jetzt? Wie geht es jetzt weiter? Entscheidend ist, wie wir diesen Vorteil nutzen können.

Eine Sache, die es zu beachten gilt, ist, dass ein massiv überverschuldeter und wertbelasteter Aktienmarkt gerade viel billiger geworden ist.

Blut auf den Straßen

Wenn man langfristig investiert und noch nie solche Szenen erlebt hat, ist man nicht allein.

Sogar ich habe schon darüber nachgedacht, spontan in einer solchen Lage alles zu verkaufen. Das macht doch Sinn, oder? Alles zu liquidieren und dann das Geld zur Hand zu haben, wenn die Bewertungen ganz unten sind. Aber nein. Das Problem, mit dem du konfrontiert bist, ist, wann du dich wieder einkaufen solltest. Niemand kann dir die Zukunft voraussagen. Stehen wir vor einer Erholung oder geht es noch weiter nach unten?

Wenn man jetzt verkauft, hat man potenziell Zehntausende von Pfund zur Hand, und die gesamte finanzielle Zukunft hängt von einem einzigen Knopfdruck ab. Der Druck ist groß, hier keinen Fehler zu machen. Du hast bereits deine gesamten Aktien zu Schnäppchenpreisen verkauft. Wenn du jetzt einen Fehler machst, könnte das das endgültige Ende deiner Pensionspläne bedeuten.

Schaue weg

Ich glaube, ich habe gestern meine Aktien-ISA-App etwa 20- oder 30-mal überprüft. Ich konnte nicht glauben, was ich da sah. Während die Warnlampen beim S&P 500 angingen, passierte dasselbe in meinem Gehirn. Ich konnte es nicht glauben. All diese Gewinne, verloren. All die langsamen und stetigen Fortschritte, die den Bach runtergehen. Sie verschwanden in einer Rauchwolke.

Logik ist im Moment Mangelware. Aber wenn du das Geld nicht sofort brauchst, warum jetzt verkaufen? Ein Panikverkauf mitten in einem Marktcrash ist eine schlechte Idee. Das kann das Schlimmste sein, was du für deine zukünftige finanzielle Gesundheit tun kannst.

Wenn du auf Papierverlusten sitzt – wie die meisten von uns –, dann ist das aber auch alles, was sie wirklich sind. Verluste sind keine Verluste, solange sie nicht realisiert werden. Wenn du jetzt verkaufst, würden sie real werden.

Mein Plan ist es, auch jetzt den Kurs zu halten. Ich werde alle Finanz-Apps auf meinem Handy für eine Weile löschen. Das wird alle wirklich dummen Entscheidungen verhindern, die ich bereuen würde. Ich werde meinem ISA-Konto weiterhin Geld zuführen, aber ich werde mich am Rand aufhalten und warten. Es ist besser, einen kleinen Teil des Anstiegs zu verlieren, um sicherer zu sein, dass sich die Aktienmärkte erholen. Dann wirst du günstige Aktienkurse sehen, wie es sie seit einer Generation nicht mehr gab. Das könnte eine Frage von Wochen oder Monaten sein. Aber wenn man in zehn Jahren zurückblickt, wird man wütend auf sich selbst sein, weil man nicht mehr gekauft hat.

Was man beobachten sollte

Gute Unternehmen mit geringer Verschuldung werden sich schneller von diesem wirtschaftlichen Absturz erholen als solche mit hohen Krediten, die sie belasten. Die Unternehmen, die sich auf großzügige Kreditlinien verlassen haben, um sich über Wasser zu halten, könnten Entlassungen vornehmen müssen. Zweifellos werden die Umsätze und die Gewinne stark einbrechen. Die Investoren werden in sicherere Optionen fliehen. Recherchiere daher, um die besten Möglichkeiten zu ermitteln. Stelle eine Beobachtungsliste auf und halte Bargeld bereit.

The post Wie ich in den schlimmsten Börsencrash seit 1987 investiere appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Tom Rodgers auf Englisch verfasst und am 13.03.2020 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020