Schlimmste Naturkatastrophen der Welt: Dürren haben in den vergangenen 50 Jahren die meisten Todesopfer gefordert

·Lesedauer: 2 Min.

Dürren sind unter den weltweit schlimmsten Naturkatastrophen der letzten 50 Jahre die häufigste Todesursache. Das geht aus einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hervor. In dem Bericht der UN-Behörde, der mehr als 11.000 Wetterkatastrophen des vergangenen halben Jahrhunderts untersuchte, werden vier Dürreperioden in Ostafrika in den 1970er und 1980er Jahren als die Haupttodesursachen genannt. Insgesamt starben 650.000 Menschen durch Dürreperioden. Die zweithäufigste Todesursache waren Stürme, die mehr als 575.000 Todesopfer forderten.

Naturkatastrophen im Zusammenhang mit Wetter-, Klima- oder Wasserphänomenen ereignen sich heute fünfmal häufiger als in den 1970er Jahren. Die Zahl der Todesopfer ist dem Bericht zufolge aber deutlich zurückgegangen. In den 1970er und 1980er Jahren gab es durch solche Ereignisse durchschnittlich 170 Todesfälle pro Tag. Schon in den 1990er Jahren sank diese Zahl auf 90, bis es in den 2010er Jahren noch 40 Tote pro Tag im Zusammenhang mit Wetterkatastrophen gab. Mehr als 90 Prozent der Todesfälle ereigneten sich in Entwicklungsländern, so der Bericht.

Mehr Hitzewellen, Dürren und Waldbrände als Folge des Klimawandels

Umgekehrt verhält es sich mit den wirtschaftlichen Schäden, die diese Katastrophen verursachen. Die haben sich nämlich laut dem WMO-Bericht in den letzten 50 Jahren versiebenfacht. Die sechs teuersten Katastrophen waren demnach allesamt das Ergebnis von Wirbelstürmen in den USA. Zusammengenommen entstanden dabei wirtschaftliche Schäden in Höhe von mehr als 517 Milliarden US-Dollar.

„Die Zahl der Wetter-, Klima- und Wasserextreme nimmt zu und wird als Folge des Klimawandels in vielen Teilen der Welt häufiger und heftiger werden“, sagte WMO-Generalsekretär Prof. Petteri Taalas in einer Erklärung. „Das bedeutet mehr Hitzewellen, Dürren und Waldbrände, wie wir sie kürzlich in Europa und Nordamerika beobachtet haben. Wir haben mehr Wasserdampf in der Atmosphäre, was extreme Regenfälle und tödliche Überschwemmungen verschlimmert. Die Erwärmung der Ozeane hat sich auf die Häufigkeit und die Ausdehnung der stärksten tropischen Stürme ausgewirkt.“ Er sagte, dass die Weltgemeinschaft dank verbesserter Multi-Gefahren-Frühwarnsysteme besser in der Lage ist, Leben zu retten. Allerdings verfügt nur die Hälfte der 193 WMO-Mitgliedsländer tatsächlich über solche Systeme.

Dieser Text wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.