Schlimme Patzer der Special Teams! Titans schenken Sieg her

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Eigentlich hatte es im Thursday Night Game zum Auftakt des 10. NFL-Spieltages für die Tennessee Titans gut ausgesehen.

In der ersten Halbzeit gelangen dem Team um Quarterback Ryan Tannehill zwei Touchdowns und ein Field Goal. Zunächst hatte D'Onta Foreman einen Pass von Tannehill gefangen, dann erlief Jonnu Smith ein noch nötiges Yard, um den nächsten Touchdown zu erzielen. Mit einer 17:13-Führung ging es in die Pause.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Doch nach der Halbzeit änderte sich die Partie, woran die Special Teams der Titans maßgeblich ihren Anteil hatten. Denn Ende des dritten Viertels dauerte es nur knapp eine Minute, bis die Colts den Spielverlauf auf den Kopf stellten.

Patzer der Special Teams

Bei einem Fourth-and-Goal-Versuch konnten die Titans ihren Gegner zwar stoppen, dann allerdings geschah das Unglück. Nach einem schlechten Drive mit nur 17 Yards Raumgewinn musste Tennessee punten - doch Punter Trevor Daniel rutsche der Ball über den Fuß und flog in Richtung Seitenaus. Ein Geschenk für die Colts, die den Ball so direkt an der gegnerischen 27-Yard-Linie übernehmen konnten. (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse)

Den darauf folgenden kurzen Drive schloss Geburtstagskind Nyheim Hines mit seinem zweiten Touchdown des Tages ab. Ohnehin bot der Running Back der Colts eine bärenstarke Leistung. Bereits in Hälfte eins hatte er sein Team auf das Scoreboard gebracht. Zudem gelangen ihm 115 Yards.

Doch nach dem missglückten Punt sollte es für die Titans noch schlimmer kommen. Nach einem erfolglosen Drive ohne neuen ersten Versuch wurde Daniels nächster Punt von Colts-Linebacker E.J. Speed geblockt, von Cornerback T.J. Carrie aufgenommen und nur 59 Sekunden nach dem Touchdown zuvor erneut in die Endzone getragen.

Rivers erwischt glänzenden Tag

Während die Colts ihre Führung immer weiter ausbauen konnten, verschoss dann auch noch Titans-Kicker Stephen Gostkowski ein Field Goal, wovon sich Tennessee nicht mehr erholte. Am Ende unterlagen die Gastgeber mit 17:34.

Titans-Quarterback Tannehill zeigte mit 15 angebrachten Pässen bei 27 Versuchen und 147 Yards nicht seinen besten Tag, deutlich erfolgreicher agiert dagegen Colts-Spielmacher Philip Rivers. Der Routinier bracht 29 seiner 39 Pässe für 308 Yards an den Mann und katapultierte sich in der Liste mit den All-Time-Passing-Yards an Dan Marino vorbei auf Platz fünf.

Nur Drew Brees, Tom Brady, Peyton Manning und Brett Favre sind oder waren erfolgreicher.

In der Tabelle der AFC South übernehmen die Colts mit sechs Siegen und drei Niederlagen die Führung, die Titans rangieren mit der gleichen Bilanz auf Rang zwei.