Der schlechteste Grund, in Aktien von Oatly oder Beyond Meat zu investieren

·Lesedauer: 3 Min.
Beyond Meat Burger
Beyond Meat Burger

Aktien wie die von Oatly (WKN: A3CQRG) und Beyond Meat (WKN: A2N7XQ) könnten die Welt verändern. Oder unseren Konsum. Um fair zu bleiben: Bislang sind die Anteilsscheine leider wenig erfolgreich. Vor allem, wenn wir auf die Charts des letzten halben Jahres blicken, dürften Investoren kurzfristig eher Buchverluste eingefahren haben.

Trotzdem stimmt für mich die Investitionsthese mit Blick auf ein langfristiges Potenzial: Oatly und Beyond Meat wollen schließlich die Welt verbessern. Ganz einfach, indem man qualitative Produkte herstellt, die die tierischen Komponenten in unserer Lebensmittelindustrie ersetzen könnten.

Das klingt fast zu gut, um wahr zu sein? Na ja, vielleicht schon, denn es gibt auch gewisse Risiken. Aus einem aktuellen Anlass möchte ich gerne die schlechteste Investitionsthese mit dir teilen, die ich zuletzt gelesen habe. Es könnte sogar gefährlich sein, diesem Ansatz zu folgen.

Oatly, Beyond Meat & Co.: Die schlechteste These

Erst kürzlich habe ich, und das ist wirklich die Kurzfassung, von jemandem gelesen, der als Vegetarier und Veganer auf der Suche nach einer geeigneten Investitionsmöglichkeit ist. Im Zentrum seines Circle of Competence standen vegane Aktien wie eben die von Oatly, Beyond Meat oder auch VeganZ. Und um es kurz zu machen: Genau das ist für mich die schlechteste Investitionsthese.

Versteh mich bitte nicht falsch an dieser Stelle: Es ist keine Kritik daran, Vegetarier oder Veganer zu sein. Nicht im Geringsten. Nein, es besteht einfach nur die Gefahr, dass man aus einem derartigen Betrachtungswinkel Aktien wie Oatly, Beyond Meat oder eben VeganZ zu sehr für sich hypt. Oder möglicherweise die ganze Investitionsthese nicht sieht.

Die jeweiligen Unternehmen haben einen bedeutend anderen adressierbaren Gesamtmarkt als die Welt der Vegetarier und Veganer. Es sollte mittel- bis langfristig darum gehen, Alternativprodukte für die breite Masse zu kreieren. Das heißt, dass es zu einer flexitarischen Lebensweise auch bei Otto-Normal-Verbrauchern kommen sollte, die einen deutlich größeren adressierbaren Gesamtmarkt darstellt.

Ansonsten könnte es sein, dass Aktien wie Beyond Meat oder Oatly nicht ihr Potenzial ausspielen können. Für Vegetarier oder Veganer ist möglicherweise der Markt an sich zu klein. Oder aber die Bewertung der Aktien schon jetzt zu groß. Wer nicht an eine flexitarische Investitionsthese glaubt, der sollte daher zumindest überlegen, ob die Aktien nicht zu risikoreich sind.

Vielleicht gefährlich, die Thesen zu klein zu fassen

Wir bei The Motley Fool lieben es natürlich, im Glauben daran zu investieren, dass unsere Unternehmen eine bessere Welt schaffen. Und natürlich ist es das, was Vegetarier oder Veganer möglicherweise auch mit Investitionen in Beyond Meat oder Oatly wollen. Na klar: Das geht in eine Richtung und auch deshalb bin ich in diesem Markt investiert.

Aber es könnte gefährlich sein, die Investitionsthesen von Beyond Meat und Oatly nur auf Vegetarier und Veganer zu begrenzen. Oder zu glauben, dass aufgrund der Produkte mehr Menschen diesen radikalen Schritt in ihrer Ernährung gehen. Plausibler scheint mir daher eine flexitarische Investitionsthese. Und sie sollte im Zentrum stehen, um einen möglichst guten adressierbaren Gesamtmarkt zu bestimmen.

Der Artikel Der schlechteste Grund, in Aktien von Oatly oder Beyond Meat zu investieren ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Beyond Meat. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Beyond Meat.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.