Schlechtes Schuhwerk: Ralph Hasenhüttl wollte RB Leipzigs Matchwinner Ademola Lookman schon auswechseln

Mit der Schuhwahl Ademola Lookmans war Ralph Hasenhüttl nicht einverstanden. Am Ende hatte er Glück, dass er den Neuzugang nicht auswechselte.

Neuzugang Ademola Lookman feierte bei RB Leipzig einen Traumeinstand. Am 21. Spieltag der Bundesliga schoss er den deutschen Vizemeister ganz spät zu seinem wichtigen 1:0-Sieg bei Borussia Mönchengladbach. Dabei sollte er zum Zeitpunkt seines Siegtreffers gar nicht mehr auf dem Rasen stehen, wie Trainer Ralph Hasenhüttl später verriet.

"Ich habe ihm gesagt, dass er Glück gehabt hat, dass er zum Zeitpunkt des Tores noch auf dem Platz war", sagte Hasenhüttl nach Spiel und lieferte auch die Begründung: "Er ist nur gerutscht mit seinen Schuhen. Aber es waren die einzigen, der er mitgebracht hat aus England. Er wollte sie auch nicht ausziehen, und deswegen hat er Glück, dass ich ihn nicht gleich wieder ausgewechselt habe – und auch ich hatte Glück, dass ich ihn nicht ausgewechselt habe.“

RB Leipzig nun punktgleich mit Bayer Leverkusen

Durch den Sieg bei den Fohlen kletterte RB in der Tabelle wieder auf den dritten Platz und ist dort nun punktgleich mit dem Zweiten Bayern Leverkusen.

Hasenhüttl war dementsprechend erleichtert: "Es war ein direkter Konkurrent um die Champions-League-Plätze. Es war wichtig, dass die Null steht. Das war erste Priorität. Vorne hilft dann auch mal ein Neuzugang. Es ist so, dass wir auswärts lange nichts geholt haben. Wir machen uns den Druck selbst, weil wir Ansprüche an unsere Jungs haben. Es gibt keinen Ersatz für Siege. Die besten Argumente hat man, wenn man gewinnt. Deswegen war das für unseren weiteren Weg ganz, ganz wichtig."

"Es wird ein enges Rennen bis zum Schluss. Das gibt uns Selbstvertrauen, weil wir zu Null spielen. Das ist für die Köpfe wichtig. Wir haben Standards verteidigt und aus dem Spiel wenig zugelassen. Unter dem Strich war es nicht ganz unverdient, dass wir gewonnen haben“, so der Österreicher.