Nach schlechtem Everton-Start: Trainer Koeman unter Druck

Mit großen Ambitionen ging Everton in die Saison, wenig später ist Trainer Koeman angezählt. Nicht zuletzt aufgrund eines Remis in der Europa League.

Der FC Everton und Trainer Ronald Koeman haben einen durchwachsenen Start in die Saison hinter sich. Der Niederländer gerät nach einem Unentschieden in der Europa League zunehmend unter Druck.

Weit über 150 Millionen Euro investierten die Toffees im Sommer in neue Spieler. Bisher hat sich das nicht bezahlt gemacht, Everton steht in der Liga auf Rang 14 und stolpert auch in der Europa League von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen. Trainer Koeman ist angezählt.

Das 2:2-Unentschieden gegen Apollon könnte dem Niederländer nun das Genick brechen, mutmaßen englische Medien. In den Wochen vom 27. August zum 17. September blieb Everton ohne Tor und musste gegen Chelsea, Tottenham, Atalanta und Manchester United satte zwölf Gegentore hinnehmen.

Zuletzt folgten zwar zwei Siege gegen Sunderland (3:0) und Bournemouth (2:0), die Toffees sind aber weit hinter den eigenen Erwartungen zurück.  Das galt auch am Donnerstagabend: "Wir haben ohne Selbstbewusstsein angefangen und hatten sehr viele Fehler in Ballbesitz."

Koeman zeigte sich sehr unzufrieden: "So ist Fußball. Manchmal, wenn es nicht gut läuft, ist es der Grund, dass wir zu ängstlich spielen. Es ist dann schwer, wenn dein Körper nicht voller Selbstbewusstsein ist. Das betrifft mehrere Spieler."