Wie werde ich am schlauesten Millionär – mit Aktien oder Lotto?

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Lotto: Sechs Kreuze zum Glück seit soundso vielen Jahren. Mit diesem Slogan wurde zumindest bei mir in der Region eine Zeit lang die Gewinnmöglichkeit bei dem Glücksspiel angepriesen.

Und es scheint sie ja auch tatsächlich zu geben, diese Lottomillionäre. Ab und an liest man von ihnen in der regionalen Tagespresse, vor kurzem warb sogar mindestens jeder zweite Lottoshop in meinem Heimatstädtchen noch damit, dass irgendein Glückspilz aus meinem Kreis mehrere hunderttausend Euro gewonnen hat.

Aber was ist dran am Lottoglück? Solltest du dich wirklich auf so eine kühne Wette einlassen? Oder ist das Lottogeld vielleicht besser in Aktien aufgehoben, um realistisch das Ziel von der Million Euro erreichen zu können? Finden wir es mithilfe von ein paar Kriterien heraus!

1) Die Gewinnaussichten

Wenn wir uns nur die bloßen Gewinnmöglichkeiten und potenziellen Renditen ansehen, dürfte bei dieser einseitigen Betrachtung wohl die Wahl schnell auf Lotto fallen. Prinzipiell können wir hier nämlich mit einem Euro zuzüglich einer kleinen Bearbeitungsgebühr eine oder mehrere Millionen einsacken. Zumindest wenn wir wirklich sechs Richtige, idealerweise noch mit Zusatzzahl, korrekt tippen.

Daneben wirken die Gewinnaussichten, oder besser, die Renditeerwartungen bei Aktien vergleichsweise mager. Um hier wirklich etwas reißen zu können und beispielsweise das Ziel von einer Millionen Euro zu erreichen, müssen wir zum einen deutlich tiefer in die Tasche greifen. Nur mit dem regelmäßigen Investieren mehrerer hundert und tausend Euro dürfte ein Ziel von einer Million Euro irgendwann einmal realistisch erscheinen.

Zudem können wir bei Aktien lediglich mit einer durchschnittlichen Rendite von im Schnitt 7 bis 9 % rechnen. Um hier Millionär zu werden, brauchen wir also entweder viel Kapital oder viel Zeit.

2) Die Gewinnwahrscheinlichkeit

Uff, das schlaucht natürlich und klingt wirklich mühsam. Also besser alles Gesparte nehmen und in die sechs Kreuze zum Glück investieren?

Wohl besser nicht. Denn ein Blick in die Gewinnwahrscheinlichkeiten offenbart, dass die meisten aus ihrem Euroeinsatz plus Gebühren wohl keine Millionen machen werden. Die Wahrscheinlichkeit, im Lotto die sechs Richtigen mit Zusatzzahl abzuräumen, liegt nämlich bei gerade einmal 1:139.838.160. Ich meine, irgendwo einmal gelesen zu haben, dass das in etwa der Wahrscheinlichkeit entspricht, bei einem Spaziergang über eine 3200 Kilometer lange Autobahn zufällig exakt an der Stelle anzuhalten, auf der ein im Vorfeld markierter Kieselstein liegt. Nicht sehr wahrscheinlich, oder?

Bei Aktien hingegen ist die Gewinnwahrscheinlichkeit dann schon deutlich höher, vor allem, wenn man langfristig investiert. Wie mein Chef Matt in einem Beitrag vor ein paar Monaten verdeutlicht hat, war eine positive Rendite beim S&P 500 innerhalb der letzten 150 Jahre ab einer Haltedauer von 20 Jahren quasi statistisch garantiert. Auch wenn ich gewiss nicht meine Hand für eine zukünftige Sicherheit ab einer Haltedauer von 20 Jahren ins Feuer legen würde, macht eine solche Statistik definitiv Mut. Gerade wenn man regelmäßig investiert, dürfte man zudem erheblich vom Cost-Average-Effekt profitieren.

Der Vorteil bei den Gewinnaussichten liegt daher definitiv bei Aktien!

3) Die Wiederholungsmöglichkeit

Kommen wir zuletzt noch zum Kriterium der Wiederholungsmöglichkeit. Tja, was soll ich in Bezug auf Lotto noch sagen? Oben stehen ja bereits die Wahrscheinlichkeiten. Wie wahrscheinlich denkst du, ist es, dass man eine Wahrscheinlichkeit von 1:139.838.160 gar ein zweites Mal wiederholen kann? Es gibt zwar auch irgendwelche Pechvögel, die wohl mehrfach vom Blitz getroffen wurden, aber insgesamt denke ich, dass Otto-Normalbürger in seinem Leben nicht mal einen Lottogewinn verbuchen können wird. Von einem zweiten Gewinn zu träumen, wirkt dann sogar regelrecht dreist.

Ganz anders sieht es jedoch mit dem Börsenerfolg aus. Wenn du hier mit einem langfristigen Investitionsansatz deine erste Million erreicht hast, dürfte die nächste sogar bedeutend schneller kommen. Denn bedenke, dass der Zinseszins nach wie vor für dich weiter arbeitet. Je länger du folglich investiert bleibst, desto mehr Geld wirst du durchschnittlich langfristig Jahr für Jahr an der Börse einfahren. Und wenn du auch nur in Ansätzen die Weisheit eines Warren Buffett besitzt, wer weiß, vielleicht ist deine erste Million ja dann nur eine Zwischenetappe in noch ganz andere Vermögenssphären?

Wenn du dich nicht auf das Glück verlassen willst, bleib bei Aktien!

Aber fürs Erste wollen wir lieber mal wieder ein wenig runterkommen und bei der ersten anvisierten Million bleiben. Auch das ist nämlich noch ein durchaus ambitioniertes Ziel.

Fakt ist, dass es natürlich immer mal wieder den einen oder anderen Glückspilz geben wird, der mit einem minimalen Einsatz beim Lotto zum Millionär wird.

Wenn du es aber realistisch und planvoll angehen willst, solltest du lieber langfristig auf Aktien setzen. Das wird zwar gewiss einen durchaus längeren Zeitraum brauchen und du wirst zudem wohl den einen oder anderen Euro mehr in dein Vorhaben hineinstecken müssen. Dafür bist du aber nicht auf Glück allein angewiesen, sondern kannst durch schlaue Investitionen selbst kontinuierlich deine Million aufbauen.

Und seien wir mal ehrlich: Wäre es nicht viel schöner, wenn du irgendwann mal sagen könntest, dass du dir deine Million durch deinen eigenen Fleiß und deine eigene Ausdauer verdient hast als mit einer bloßen Prise Glück und ein paar richtig gesetzten Kreuzen?

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2017