Schläge am Set? Johnny Depp verklagt

redaktion@spot-on-news.de (ili/spot)

Ein Crew-Mitglied behauptet Johnny Depp habe ihn "zweimal in die Rippen geschlagen".

Ein angeblicher Ausraster am Filmset des Kinofilms "City of Lies" im Frühling 2017 in Los Angeles brachte Hollywood-Star Johnny Depp (55, "Fluch der Karibik") jetzt eine Klage ein. Ein Crew-Mitglied behauptet darin, der US-Star habe ihn "zweimal in die Rippen geschlagen".

Wie das US-Portal "TMZ" weiter meldet, habe der nun klagende Aufnahmeleiter Greg "Rocky" Brooks dem Schauspieler zuvor mitgeteilt, dass der Drehplan geändert werden müsse. Depp soll daraufhin wütend gesagt haben: "Wer zur Hölle bist du? Du hast kein Recht, mir zu sagen, was ich tun soll". Dann habe es die Hiebe gesetzt. Rocky habe nicht reagiert. Daraufhin habe Depp ihn aufgefordert: "Ich werde dir 100.000 Dollar [umgerechnet etwa 117.400 Euro, Anm. d. Red.] geben, wenn du mich jetzt ins Gesicht schlägst", was nicht geschehen sei.

"City of Lies" startet im September in den US-Kinos. Johnny Depp spielt darin den Polizisten Russell Poole, der den bis heute ungelösten Mord an Rapper Notorious B.I.G. (1972-1997) im März 1997 untersucht.

Foto(s): HollywoodNewsWire/ImageCollect