Schiri-Rempler gegen Profi? Sogar NBA-Superstar tobt

·Lesedauer: 2 Min.
Schiri-Rempler gegen Profi? Sogar NBA-Superstar tobt
Schiri-Rempler gegen Profi? Sogar NBA-Superstar tobt

In der NFL gibt es doch immer wieder neue kuriose Dinge.

Cassius Marsh hat sich nach der knappen 27:29-Niederlage der Chicago Bears im Monday Night Game bei die Pittsburgh Steelers ausgiebig über Schiedsrichter Tony Corrente beschwert. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NFL)

„Auf dem Weg zur Seitenlinie verpasst mir der Referee einen Stoß mit der Hüfte. Das ist eindeutig“, schimpfte der Linebacker der Bears, der in der vergangenen Saison noch für die Steelers spielte.

Marsh weiter: „Wenn ich das mit einem Referee mache, wenn ich ihn nur berühre, werde ich aus dem Spiel geworfen oder sogar suspendiert und bekomme zudem eine Geldstrafe.“

LeBron James poltert: „Das war absurd“

Das sah auch NBA-Superstar LeBron James so, der auf Twitter polterte: „Das war absurd. Wäre es andersherum passiert, wäre der Spieler aus dem Spiel geflogen, suspendiert und mit einer Geldstrafe belegt worden. Abhängig vom Spieler wäre dieser womöglich sogar aus dem Team geflogen.“

Doch das war noch nicht alles, denn nach dem Kontakt zwischen Corrente und Marsh sprach der Schiedsrichter auch noch eine Taunting-Strafe aus, was 15 Yards Raumverlust und ein neues First Down für die Steelers zur Folge hatte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Der 29-jährige Marsh hatte beim Stand von 23:30 für Pittsburgh einen Sack von Quarterback Ben Roethlisberger gefeiert, wobei er sich für kurze Zeit vor die Spieler stellte, die auf das Spielfeld kamen.

Marsh verärgert: „Es ist einfach traurig“

Corrente wertete dies als Provokation der Gegenspieler, was Marsh auf die Palme brachte. (DATEN: Alle Tabellen der NFL)

„Es war für alle offensichtlich, dass ich nicht provoziert habe. So habe ich schon über meine ganze Karriere Sacks gefeiert. Es ist einfach traurig, dass so etwas in einem derart engen Spiel passiert“, sagte Marsh.

Corrente stand dagegen auch nach der Partie zu seiner Entscheidung: „Man darf nicht vergessen, dass wir bei Taunting diese Saison ganz besonders genau hinschauen.“

Die Art und Weise, wie sich Marsh in Pose vor die Bank der Steelers gestellt habe, war in seinen Augen deshalb Taunting - auch wenn der Bears-Profi das völlig anders sah.

Alles zur NFL auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.