Nach Schiri-Attacke: FA sperrt Wenger

Arsenal-Trainer Arsene Wenger (l.) beschwert sich bei Schiedsrichter Mike Dean

Der FC Arsenal muss drei Spiele ohne seinen Trainer Arsene Wenger auskommen. Der Franzose wurde für drei Spiele vom englischen Fußballverband FA gesperrt und bekam eine Geldstrafe von 40.000 Pfund.

Grund ist Wengers Verhalten gegenüber Schiedsrichter Mike Dean nach dem 1:1-Unentschieden gegen West Bromwich Albion.

Im Video: Grund für Wengers Ausraster


Wenger hatte den Unparteiischen in dessen Kabine konfrontiert, weil er mit der Entscheidung zum Handelfmeter für West Bromwich unzufrieden war. Der Strafstoß hatte zum 1:1 in der 89. Minute geführt.

Wenger soll in seiner Wutrede die Integrität des Unparteiischen infrage gestellt haben, später sagte er, der Schiedsrichter habe "gesehen, was er sehen wollte".

Wenger fehlt im FA Cup gegen Nottingham Forest, im League Cup gegen Chelsea und in der Premier League gegen Bournemouth. 

Dem Trainer der deutschen Weltmeister Mesut Özil, Per Mertesacker und Shkodran Mustafi droht noch weiterer Ärger mit der FA.

Wenger hatte auch nach dem 2:2 am Mittwoch im Ligaspiel gegen Chelsea (2:2) öffentliche Kritik an der Leistung der Unparteiischen geäußert und unter anderem von einer "Farce" gesprochen.

In diesem Fall muss Wenger der FA bis kommenden Dienstag Auskunft erteilen.