In Schiffswrack gefunden: Experten stellen 221 Jahre altes Bier wieder her

Ein Taucher bei der Entdeckung des Bieres. (Screenshot: Facebook/Queen Victoria Museum and Art Gallery)

1797 war ein guter Jahrgang für Bier. Das findet zumindest ein Wissenschaftler-Team des Queen Victoria Museum and Art Gallery aus Australien, das gemeinsam mit dem Australian Wine Research Institute und australischen Bierbrauern an etwas Einmaligem arbeitet.

Das besondere Projekt: Ein geschichtsträchtiges Bier, das im Wrack eines australischen Schiffes gefunden wurde, soll reproduziert werden. „The Sydney Cove“, so der Name des Handelsschiffes, war von Indien in die britische Kolonie Port Jackson unterwegs. Es verunglückte im November 1797 auf der Bass-Straße bei Preservation Island.

An Bord des Schiffes befanden sich Tee, Reis, Tabak und 30.000 Liter Alkohol. Durch die kalten Temperaturen der Gewässer blieb der Hopfen erhalten, zudem handelt es sich hierbei um einen besonders langlebigen Hopfen-Hybrid. Das berichtet das Queen Victoria Museum and Art Gallery auf seiner Facebook-Seite.

Mit Hilfe von Wissenschaftlern arbeitet die Braufirma James Squire nun an einer „Neuauflage“ des Vintage-Bieres, das anhand der Analyse von drei versiegelten Flaschen reproduziert werden soll. „Ich dachte, dass wir doch Hopfen kultivieren könnten und ein Bier reproduzieren, das es seit 220 Jahren nicht mehr auf dem Planeten gibt“, so der Museumsmitarbeiter und Chemiker David Thurrowgood.

Auch einen Namen hat das Oldschool-Bier bereits: „The Wreck – Preservation Ale“ soll im Juni in einer limitierten Auflage auf den Markt kommen. Laut „Mashable.com“ soll es ein Gewürzaroma besitzen, auch Schwarze Johannisbeere soll herauszuschmecken sein. Ob der Geschmack des Biers schlussendlich genauso phänomenal ist wie die Geschichte dahinter, bleibt indes abzuwarten.