Schiffbau-Verband zu MV Werften: Standorte erhalten

·Lesedauer: 1 Min.

HAMBURG/WISMAR (dpa-AFX) - Nach der Insolvenz der MV-Werften-Gruppe ist für den Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) entscheidend, den Erhalt der vier Standorte an der Ostsee und in Bremerhaven im Rahmen eines Eigentümerwechsels zu ermöglichen. Die deutsche Schiffbauindustrie könne sich einen weiteren Substanzverlust in dieser Größenordnung nicht leisten, teilte der Verband am Montag in Hamburg mit.

Die maritime Industrie stehe vor einem großen Umbruch, die gesamte Flotte müsse auf Klimaneutralität umgestellt werden. Ferner müsse die Offshore-Industrie und die Infrastruktur für nachhaltige Kraftstoffe stark ausgebaut werden. "Dafür werden in den kommenden Jahren umfangreiche Produktionskapazitäten in der maritimen Industrie benötigt", hieß es. Vor diesem Hintergrund könne sich die Insolvenz auch als Chance erweisen, da jetzt der Weg für andere Marktsegmente und Geschäftsmodelle frei sei.

Der VSM bezeichnete die Haltung von Bund und Land gegenüber MV Werften als nachvollziehbar. Mit nicht unerheblichem Aufwand sei dem Unternehmen immer wieder mehr Zeit ermöglicht worden, tragfähige Lösungen zu finden. "In der akuten Lage aber ließ die finanzielle Situation der Eigentümergesellschaft kein ausreichendes Vertrauen in die Zukunftsperspektiven zu", zeigte sich der Verband überzeugt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.