Scharfkantige Plastikteile: Iglo ruft Rahm-Spinat zurück

Das deutsche Unternehmen warnt vor dem Verzehr einer bestimmten Produkt-Charge. (Bild: Iglo)

Iglo hat nun vorsorglich seinen „Rahm-Spinat“ zurückgerufen. Der Grund: In einem Teil der 800-Gramm-Packungen könnten sich kleine schwarze Plastikteile befinden. Vor dem Verzehr wird ausdrücklich gewarnt.

Der Tiefkühlkost-Hersteller Iglo ruft vorsorglich die 800g-Packung des Produkts „Iglo Rahm-Spinat“ zurück und warnt vor dem Verzehr der relevanten Charge. Wie das Unternehmen in seiner Pressemitteilung berichtet, handelt es sich um das Produkt mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.2019 und der folgenden Codierung: L7257AJ005 / Uhrzeit 23:00-3:00. Da es sich hier um einen sehr begrenzten Produktionszeitraum handelt, bittet das Unternehmen darum, nicht nur den Code, sondern auch die genannte Uhrzeit zu beachten.

Verbraucher sollen auch die Uhrzeit auf der Verpackung beachten. (Bild: Iglo)

Einige kleine Plastikteile aus dem Freilandanbau seien in die Spinat-Verpackungen geraten, teilte Iglo weiter mit. Die acht Millimeter langen und vier Millimeter breiten Teile könnten scharfe Kanten aufweisen und beim Kauen und Schlucken ein Verletzungsrisiko bergen.

Rabatt von 70 Prozent auf Nutella: Ansturm auf Supermärkte in Frankreich

Die betroffenen Packungen wurden in die Bundesländer Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg geliefert. Iglo Deutschland bittet seine Kunden, die von der Rückrufaktion betroffenen Produkte zu entsorgen und erstattet den Kaufpreis und gegebenenfalls die Portokosten zurück.

Sehen Sie im Video: Damit will Aldi künftig punkten