Schalkes Max Meyer über Zukunft: "Transferfenster einen Monat offen"

Auf Schalke ist derzeit alles gut. Das könnte auch Meyer zum Verbleib bringen. Die Zeichen stehen laut Trainer Tedesco zumindest gar nicht schlecht.

Max Meyer vom FC Schalke 04 lässt seine Zukunft weiterhin völlig offen. Der Mittelfeldspieler scheint mit Trainer Domenico Tedesco aber zumindest gut auszukommen.

"Stand jetzt auf jeden Fall", so die Antwort von Meyer bezüglich eines Verbleibs bis 2018. Gegenüber der SportBild fügte der 21-Jährige allerdings sofort an: "Aber definitiv kann man das im Fußball nie sagen, wenn man nur noch ein Jahr Vertrag hat und das Transferfenster noch einen Monat offen ist."

Dementsprechend wird in der Personalie so schnell keine Ruhe einkehren. Für Meyer kein Problem: "Mir wurde das Zeichen gegeben, dass ich bleiben soll. Ich bin deshalb jedoch nicht beleidigt oder traurig - im Gegenteil. Ich habe richtig Bock auf die neue Saison und bin gerne hier."

Tedesco beeindruckt Meyer

Das scheint zu einem Großteil an Neu-Trainer Tedesco zu liegen: "Jetzt haben wie eine veränderte Ausgangslage. Jeder Spieler bekommt eine neue Chance." Mit Rückblick auf 2016 sagt Meyer: "Ich hatte es mir anders vorgestellt. Darum war es für mich ein verlorenes Jahr."

Tedesco scheint Eindruck hinterlassen zu haben: "Man merkt, dass er viel Sachverstand hat. Alles, was er sagt, hat seinen Sinn und Zweck. Wenn sich jeder Spieler steigert, werden wir besser spielen, mehr Punkte holen und eine viel bessere Rolle in der Bundesliga einnehmen."

Laut Meyer ist "mindestens die Europa League" das Ziel von Schalke 04, "im Idealfall die Champions League". Sollte die Entwicklung auf S04 stimmen, so Meyer, wäre dann eben wieder alles möglich: "Es hatte nichts mit Geld zu tun. Ich sah einfach keine Chance mehr, mich weiterzuentwickeln."