Fix! Schalke sticht internationale Konkurrenz aus

·Lesedauer: 1 Min.
Fix! Schalke sticht internationale Konkurrenz aus
Fix! Schalke sticht internationale Konkurrenz aus

Der FC Schalke 04 setzt ein Ausrufezeichen!

Wie SPORT1 vorab berichtet hatte, binden die Gelsenkirchener ihr umworbenes Defensivtalent Mehmet Aydin langfristig. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Der 19-Jährige hat seinen im Juni auslaufenden Vertrag bis 2025 verlängert. „Angesichts seiner Entwicklung und des großen Potenzials freuen wir uns sehr, dass er seine Zukunft auf Schalke sieht“, sagte Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder.

An Aydin waren sechs Klubs konkret interessiert. Darunter befanden sich mit Premier-League-Vertreter FC Brentford, Real Betis aus Spaniens La Liga sowie Olympique Marseille und OSC Lille aus der französischen Ligue 1 international hochkarätige Vereine. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Aydin verlängert Vertrag bis 2025

Auch Belgiens Rekordmeister RSC Anderlecht und der ehemalige Europapokalsieger Parma buhlten um Aydins Dienste. Doch der Nachwuchsmann bleibt den Knappen treu. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Aydins große Identifikation mit den Königsblauen hat den Ausschlag dafür gegeben, seine Entwicklung trotz womöglich besser dotierter Offerten in Gelsenkirchen weiterzuverfolgen, wo er bereits seit 2014 aktiv ist.

Dort weiß er mit Mike Büskens einen Mentor an seiner Seite und hat mit Dimitrios Grammozis einen Trainer, der auf ihn zählt.

Oberschenkelverletzung zwingt Aydin zur Pause

Aydin, der bei Schalke bevorzugt auf als Rechtsverteidiger oder im rechten Mittelfeld zum Zug kommt, hat in dieser Saison den Durchbruch bei den Profis geschafft.

In bislang 14 Einsätzen erzielte er ein Tor und bereitete ein weiteres vor. Aktuell ist er wegen einer Oberschenkelverletzung zum Zuschauen verdammt.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.