Schalke-Stars feiern Trainer Domenico Tedesco: "Ist auf die Knie vor uns gegangen"

Bei Schalke 04 hat man den Haupt-Verantwortlichen für die furiose Derby-Aufholjagd schnell ausgemacht: Geschlossen wird Trainer Tedesco gehuldigt.

Ralf Fährmann und Leon Goretzka haben nach der irren Aufholjagd von Schalke 04 im Derby gegen Borussia Dortmund (4:4) Einblicke in die Halbzeitansprache von Trainer Domenico Tedesco gegeben. Der 32-Jährige sei auf die Knie gegangen und habe angesichts des 0:4-Rückstands Verständnis gezeigt, anstatt laut zu werden.

"Er hat uns enger zusammengerufen, wir saßen ganz eng. Dann ist er auf die Knie vor uns gegangen und hat gesagt, dass wir aus dem Spiel jetzt schon lernen müssen. Dass so eine erste Halbzeit immer mal passiert", sagte Fährmann im ZDF-Sportstudio. "Wir müssen die zweite Halbzeit anders angehen, unser Herz in die Hand nehmen. Und die zweite Halbzeit als neues Spiel sehen."

Goretzka: "Riesenkompliment" für Tedesco

Tedesco habe zudem die Dortmunder Krise in seine Ansprache eingebaut - und sogar angesprochen, dass das Spiel noch nicht verloren sei: "Er hat auch darauf hingewiesen, dass Dortmund gerade in einer schwierigen Situation ist, in einer schwierigen Phase. Und gerade, wenn sie einen Anschlusstreffer bekommen, kann es nochmal kritisch für Dortmund werden."

Auch Leon Goretzka lobte den Auftritt des Coaches in höchsten Tönen. "Man muss dem Trainer ein Riesenkompliment machen. Er hat in der Halbzeit versucht, uns wieder mit ins Boot zu nehmen", so der deutsche Nationalspieler. "Er hat uns klargemacht, dass wir aus der ersten Hälfte nur lernen können, dass das auch dazu gehört zu der Reise, die wir gemeinsam gehen wollen. Er hat jeden Einzelnen noch mal gepackt, das Ergebnis hat man in der zweiten Halbzeit gesehen."

Der Schalker Trainer selbst erlebte das Gefühlsbad der Gefühle so: "Dortmund hat uns in der Anfangsphase überrollt, jeder Schuss ein Treffer. 0:4 in diesem Stadion - das war die Hölle! Da habe ich den 4. Offiziellen gefragt, ob wir heute nur 70 Minuten spielen... In der Kabine haben wir uns vorgenommen, die zweite Halbzeit zu gewinnen. Dann so zurückzukommen, ist einfach top. Das fühlt sich sehr, sehr gut an."

Als Lohn für das Remis, das sich für alle Königsblauen wie ein Sieg anfühlt, gab es am Sonntag trainingsfrei. Tedesco selbst dagegen saß am Sonntagmorgen bereits wieder in seinem Büro, wie Sky berichtet. Durch den Punktgewinn beim BVB bleiben die Knappen vor dem Rivalen. Mit fünf Punkten Rückstand auf die Bayern rangieren sie auf Rang drei.