Von Schalke rasiert, in Hamburg gefeiert

Robin Wigger
·Lesedauer: 2 Min.

Guido Burgstaller hat einen Lauf!

Der Stürmer traf beim 2:1-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg im sechsten Spiel in Folge für den FC St. Pauli in der 2. Bundesliga (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga).

Burgstaller war im Sommer vom FC Schalke 04 gekommen, nachdem die Königsblauen um den damaligen Trainer David Wagner keine Verwendung mehr für ihn fanden.

Burgstaller mit eindrucksvoller Quote

In den ersten zwei Saisonspielen für St. Pauli war der Österreicher ohne Treffer geblieben, dann setzten ihn Nierenprobleme wochenlang außer Gefecht.

Nach zweiwöchiger Anlaufzeit hat sich Burgstaller im neuen Jahr eindrucksvoll zurückgemeldet. Mit seinen Treffern ist der 31-Jährige mitverantwortlich dafür, dass die Hamburger im Jahr 2021 erst zwei Partien verloren haben.

"So wie wir zurzeit drauf sind, werden wird noch einige Dinger holen. Da bin ich ganz zuversichtlich. Wenn wir so auftreten wie heute, ist es schwer, gegen uns zu spielen", sagte Burgstaller bei Sky.

Burgstaller als Gesicht der Wende

Zuletzt gab es sogar fünf Siege aus sechs Spielen - und immer war Burgstaller erfolgreich. Statt abgeschlagen auf Platz 17 findet sich St. Pauli inzwischen auf Platz 13 wieder, mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang (SERVICE: Tabelle der 2. Bundesliga).

Burgstaller sei Dank!

Gegen Nürnberg traf er zum vierten Mal zum 1:0. St. Paulis Sportchef Andreas Bornemann nannte den Torjäger "das Gesicht der Wende. Wer aus solchen Situationen Tore macht und so wertvoll ist, der ist ein entscheidender Faktor."

Burgstaller 2021 so treffsicher wie Schalke

Ob ihm Schalke inzwischen sogar nachtrauert? Zur Wahrheit gehört: In der vergangenen Saison hatte der Angreifer für die Königsblauen in 21 Liga-Einsätzen kein einziges Tor erzielt.

In den vergangenen sechs Bundesliga-Partien hat Schalke allerdings nur zwei Treffer markiert - und damit vier weniger als Burgstaller eine Klasse tiefer. Immerhin liegt der Tabellenletzte der Bundesliga über die komplette Spielzeit gesehen noch klar vorne (15:6), 2021 jedoch nur ganz knapp (7:6).

Bei der Quote pro Spiel kommt Burgstaller mit 0,6 Toren den Schalkern (0,71) ebenfalls bedrohlich nahe - pro Minute (ein Tor alle 117 Minuten) ist sein Wert sogar knapp besser. Schalke trifft nur alle 126 Minuten.